06.08.2020 15:52 |

„Striktes Einhalten“

Vatikan lehnt Änderungen der Taufformel ab

Papst Franziskus lehnt jegliche Änderungen an der römisch-katholischen Taufformel ab. Wie der Vatikan am Donnerstag mitteilte, muss eine Taufe exakt mit den vorgegebenen Worten erfolgen, selbst kleine Änderungen bleiben untersagt. Die Taufformel lautet: „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

Die „Lehrmäßige Note“ dazu ist vom Präfekten der Glaubenskongregation, Kurienkardinal Luis Ladaria, unterschrieben. Der 83-jährige Papst habe sie „gutgeheißen“.

Verändern bedeutet Nichtverstehen
„Das Verändern der sakramentalen Formel bedeutet auch, das Wesen des kirchlichen Amtes nicht zu verstehen, das immer Dienst an Gott und seinem Volk ist und nicht die Ausübung einer Macht, die bis zur Manipulation dessen geht, was der Kirche in einer Handlung, die der Tradition angehört, anvertraut worden ist“, heißt es in dem Schreiben.

Vatikan veröffentlicht negatives Beispiel
Der Vatikan nennt als Beispiel für eine Taufe, die nicht korrekt sei, die Formulierung: „Im Namen von Papa und Mama, des Paten und der Taufpatin, der Großeltern, der Familienmitglieder, der Freunde, im Namen der Gemeinschaft taufen wir dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

Der Priester agiere beim Aufnehmen des Täuflings in die Gemeinde nicht in seinem eigenen Namen, sondern im Namen der Kirche. Deshalb würden auch Änderungen, die „in guter Absicht“ erfolgen, nicht zulässig sein. Im Schreiben ist auch die Rede von einer „Versuchung mit fragwürdigen Beweggründen“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.