06.08.2020 11:10 |

Ampeln, Busspuren & Co

„Verkehrs-Irrlösungen“: Wenig Grün in Innsbruck

Die Landeshauptstadt Innsbruck ist an sich mit „Irrlösungen“ in verkehrstechnischer Hinsicht gut bestückt: Nun hat die grüne Verkehrsstadträtin nochmals nachgelegt...

Man könnte es auch als ein wahres „Meisterstück“ in Sachen grüner Verkehrspolitik titulieren, das seit Tagen in Innsbruck ansehbar und Auslöser dafür ist, dass sich Tag für Tag Hunderte Autofahrer nicht nur grün, sondern gleich noch andersfärbig dazu ärgern. Die Rede ist von einem Teilstück der Hallerstraße vom Olympischen Dorf kommend in Richtung Stadtkern. Auf dieser beidseitig zweispurig verlaufenden Straße wurde stadteinwärts einseitig eine Busspur gemacht. Mit der Folgewirkung, dass sich der Verkehr auf dieser Straße aufgrund der Flaschenhalswirkung nicht mehr nur zur „Rush Hour“, also zur Hauptverkehrszeit, staut, sondern teils auch am helllichten Tag - was bisher kaum der Fall war.

Fast schon Kabarettcharakter hat, dass auch Busse im Stau stehen müssen, da unmittelbar vor der beginnenden eigenen Busspur noch die Haltestelle „Ferdinand-Weyrer-Straße“ zumindest von den Linien 502 und 504 angefahren werden muss.

Schafft der Autofahrer es dann endlich bis zur Mühlauer Brücke, teilt sich der Verkehr dort wieder auf zwei Spuren. Jene in Richtung Hoher Weg und jene zum Rennweg. Auf letzterer Spur erwartet den Autofahrer eine ganze Hürde an Ampeln, die natürlich mehr oder weniger aufeinander (nicht) abgestimmt sind.

Im Verhältnis mehr Ampeln als in Graz
Innsbruck ist nicht nur im Hinblick auf viele Baustellen „Weltklasse“. Auch was die Zahl der Ampeln anbelangt, kann die Landeshauptstadt durchaus mit größeren österreichischen Städten mithalten. Zwar nicht mit Wien, dafür aber etwa mit Graz. Die steirische Landeshauptstadt hat im Verhältnis zu den Straßenkilometern – laut Auflistung des Verkehrsclub Österreich – weniger Ampeln als Innsbruck. 

In Innsbruck muss man schon ein wenig das Glück gepachtet haben, um eine sogenannte grüne Ampel-Welle erleben zu dürfen. Ein gutes Beispiel ist der bereits erwähnte Rennweg stadteinwärts fahrend. Da startet man bei der einen grünen Ampel los, um wenige Hundert Meter später bei der nächsten Ampel bei Rot wieder zu stehen.

115 Ampelanlagen
In Innsbruck regeln übrigens - laut offizieller Homepage der Stadt (www.innsbruck.gv.at) - 115 Ampelanlagen den Verkehr. Dort heißt es wörtlich: "Durch ihren Einsatz wird die Verkehrssicherheit erhöht sowie die Qualität des Verkehrsablaufes verbessert. Ein zentrales Verkehrsmanagementsystem überwacht die Betriebszustände aller Ampeln und meldet Störungen automatisch. Wurden die Lichtzeichen der Ampel früher noch ausschließlich mit unveränderbaren Zeitintervallen gesteuert, bemessen heute moderne Anlagen die jeweiligen Freigaben an Hand des tatsächlichen Verkehrsaufkommens.“

Ein Schelm, wer Böses denkt. Aber wie heißt es so schön: Nichts ist so praktisch wie gute Theorie.

Claus Meinert
Claus Meinert
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. September 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
12° / 21°
leichter Regen
11° / 19°
leichter Regen
11° / 20°
einzelne Regenschauer
11° / 19°
leichter Regen
11° / 20°
einzelne Regenschauer
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.