02.08.2020 10:00 |

Skelett eines Kalbes

Europaweit einmaliger Fund in Globasnitz

Außergewöhnliche Entdeckung: Bei einer Baustelle in Globasnitz konnte der Geschichtsverein Hemmaberg-Juenna unter Professor Franz Glaser das Skelett eines Kalbes aus der Römerzeit (1. bis 4. Jh.) freilegen. Wiener Experten erforschen den seltenen Fund.

„Die Knochen wurden unweit der römischen Straße entdeckt. Es handelt sich dabei um das erste vollständig erhaltene Rinderskelett aus dieser Epoche“, betont der Landesarchäologe und Geschichtsvereinspräsident Franz Glaser.

Das Skelett wurde nach Wien gebracht, wo es am Österreichischen Archäologischen Institut von Experten untersucht wird. Glaser: „Wir hoffen, dass dieser einmalige Fund für die Bioarchäologie bei uns im Pilgermuseum gezeigt werden kann.“

Gerlinde Schager

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 12. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.