25.07.2020 12:14 |

Aus für Überschall-Jet

Vor 20 Jahren: Concorde zerschellt nahe Paris

Es war einer der dunkelsten Tage in der europäischen Luftfahrt: Jetzt jährt sich der Absturz der Concorde nahe Paris zum 20. Mal. Das Überschallflugzeug der Air France stürzte am 25. Juli 2000 in Gonesse ab, alle 109 Menschen an Bord und vier Menschen am Boden starben. Die Maschine sollte unter anderem 97 deutsche Karibik-Urlauber zunächst nach New York bringen. Die Katastrophe läutete das Ende der teuren Prestigeflugzeuge ein, drei Jahre später wurden sie außer Dienst gestellt.

Amateuraufnahmen (das Video oben wurde 2015 von der Videoagentur AFP zum 15. Jahrestag produziert) zeigen, dass die Concorde bereits im Flug gebrannt hat. Nur Minuten nach dem Start vom Flughafen Roissy-Charles de Gaulle stürzte der Air-France-Flug 4590 ab und zerschellte im Pariser Vorort Gonesse.

Geplatzter Reifen als Ursache
Später ergaben Untersuchungen, dass Teile eines geplatzten Reifens die Tragfläche durchschlagen und somit die Katastrophe ausgelöst hatten: Die Concorde rollte auf der Startbahn über eine Lamelle, die eine Maschine der Continental Airlines kurz zuvor verloren hatte. Die US-Fluggesellschaft wurde deswegen zunächst verurteilt, aber in zweiter Instanz freigesprochen. Die Reifen wurden in der Folge als die große Schwachstelle der Jets ausgemacht.

Alle 109 Menschen an Bord und vier Menschen am Boden starben, die meisten davon Deutsche. Beide Betreiber der Concorde, die British Airways und die Air France, stellten den Überschall-Jet danach außer Dienst. Die Ära der Luxusflugzeuge war nach 27 Jahren im Linienverkehr vorbei.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.