24.07.2020 10:01 |

Bad Kleinkirchheim

Millionen-Projekt für Winter- und Sommergäste

Kärntens erste Doppelmayr D-Linie führt bald auf das Spitzeck. Die Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen investieren in eine moderne 6er-Sesselbahn und ersetzen damit den in die Jahre gekommenen Schlepplift. Nach zwei Jahren Planungs- und Einreichzeit sind gestern die Baumaschinen aufgefahren. Rund 6,6 Millionen Euro werden bis zum Wintersaisonstart investiert.

Fertigstellung noch vor Winterstart geplant
Jetzt muss es flott gehen, denn, auch wenn es weit entfernt wirkt; bis zur Wintersaison 2020/21 ist es nicht mehr lange! Und so eine Seilbahn lässt sich nicht von heute auf morgen bauen, was die zweijährige Planungs- und Einreichungsphase der neuen Sesselbahn zeigt. „Durch die positive Haltung aller am Projekt beteiligten Partner sind wir überzeugt, die neue Sesselbahn samt Tal- und Bergstationsgebäude, Pisten- und Schneeanlagenadaptierung termingerecht fertigstellen zu können“, betont Hansjörg Pflauder, Vorstand der Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen.

Baufirmen, Behörden, Grundstückseigner und Planungsunternehmen ziehen gemeinsam an einem Strang, um die gesetzten Fristen einzuhalten.

Zitat Icon

Unsere Zielsetzung liegt ganz klar in einer nachhaltigen Steigerung der regionalen Wertschöpfung.

Hansjörg Pflauder, Bergbahnen-Chef

Bergbahnen investieren weiter in Region
6,6 Millionen Euro wird die neue Spitzeckbahn kosten. Die Anlage, eine leistungsstarke Sesselbahn der Marke Doppelmayr, bietet dann Platz für bis zu sechs Personen. Auch ein patentiertes Warnsystem, ein Rope Position Detection System, wird installiert. Im Ernstfall wird die Bahn mit Sensoren überwacht und kann verlangsamt oder eingestellt werden.

Pro Stunden können die Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen dann mit 43 Einheiten bis zu 2300 Gäste auf den Berg befördern. Die neue Sesselbahn wird zwei Hauptabfahrten, die Spitzeckabfahrt und die Mallnockabfahrt, bedienen und Verbindungsbahn für die Nockalm/Scharte sein.

„Unsere Zielsetzung liegt ganz klar in einer nachhaltigen Steigerung der regionalen Wertschöpfung“, sagt Pflauder. Wie berichtet, wird in Bad Kleinkirchheim aktuell an mehreren Fronten investiert. Mitsamt Pisten- und Schneeanlagen wurden allein von Seiten der Seilbahnbetreiber in den vergangenen Jahren 24,5 Millionen Euro in die Region investiert.

Elisabeth Nachbar
Elisabeth Nachbar
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 24. September 2021
Wetter Symbol