08.07.2020 14:34 |

Coronavirus

Tirol ist auf regionale Ausbrüche „vorbereitet“

Das Land Tirol ist offenbar auf einen möglichen regionalen Ausbruch des Coronavirus vorbereitet. Die Behörden können „rasch, angemessen und effizient“ darauf reagieren, hieß es. Am Anfang einer solchen Entwicklung müsse aber festgestellt werden, ob es sich bei Infektionen um Einzelfälle, Cluster oder „Superspreader-Events“ handle.

Neben dem obligatorischen Contact-Tracing und der Isolierung und Testung von engen Kontaktpersonen könnten in weiterer Konsequenz auch betroffene Einrichtungen und Institutionen geschlossen werden. Ein regionaler Lockdown wäre für Tirol allerdings nichts Neues, das gesamte Bundesland habe so einen im März bereits erlebt, erinnerte die Behörde gegenüber der APA.

„Strategisches Lager“ für Schutzausrüstung
Im Hinblick auf die Möglichkeit einer „zweiten Welle“ sei es in den kommenden Wochen und Monaten wichtig, mögliche Cluster „frühzeitig zu identifizieren und zu isolieren“, wurde betont. Um für diese Situation gewappnet zu sein, werde derzeit ein „strategisches Lager“ im Tiroler Unterland errichtet, in dem Schutzmaterialien gelagert werden. Acht bis zwölf Wochen will man damit auskommen.

Auch mittels flächendeckender Screenings in sensiblen Bereichen möchte man Ausbrüche frühzeitig erkennen. Die bisherige Teststrategie habe sich hier bewährt, dennoch gäbe es eine „laufende Optimierung der Abläufe“.

Spitäler rüsten sich
Auch die Tiroler Spitäler seien in die Vorbereitungen eingebunden. Diese seien dazu angehalten „ausreichend Betten für die Behandlung von Covid-Patienten vorzuziehen“. In der Innsbrucker Klinik sind das etwa 30 Betten mit Isolationsmöglichkeit, hieß es. Sollte sich die Situation in den Spitälern zuspitzen, würde wieder eine „Umverteilung der Ressourcen in den Covid-19-Bereich“ erfolgen.

Maßnahmen auf Prüfstand
Sobald die Krise ausgestanden sei, sollen „weltweit und so auch in Tirol alle Maßnahmen auf den Prüfstand“ gestellt werden. Einerseits um zu sehen, „ob und wo man anders entscheiden hätte können“ sowie um zu beurteilen, ob Strukturen verändert werden müssen. Das Land verwies in Sachen Aufarbeitung auf die Expertenkommission unter dem Vorsitz von Ronald Rohrer. Die Kommission will bis Herbst einen Bericht vorlegen, der für das Land als Grundlage für die Evaluierung dienen soll. Die Kommission wurde aufgrund von Kritik am Tiroler Corona-Krisenmanagement eingerichtet.

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 18. April 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
4° / 12°
leichter Regen
0° / 10°
leichter Regen
2° / 8°
leichter Regen
1° / 10°
bedeckt
1° / 12°
bedeckt