08.07.2020 06:59 |

Sanierung gefordert

„Horror für Mieter muss rasch ein Ende haben“

Kein schönes Bild gibt die Thürnlhof-Siedlung in Wien-Simmering ab: heruntergekommene Fassaden, provisorisch abgestützte Garagen und Rost, der aus Betonplatten herausragt. Die Freiheitlichen fordern nun eine rasche Sanierung ohne Mehrkosten für die Mieter.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bezirkschef Paul Stadler und Gemeinderat Michael Niegl (beide FPÖ) berichten von zahlreichen Beschwerden der Bewohner. Fugen der Fenster seien nicht dicht oder aber das Stiegenhaus verdreckt. „Dieser Horror für die Mieter muss rasch ein Ende haben“, fordert Niegl, der selbst in der Siedlung aufgewachsen ist. Die Miete dürfe aber deswegen nicht erhöht werden.

Von Wiener Wohnen heißt es, dass die Sanierung ab 2021 geplant sei. Wegen Mehrkosten laufe noch ein Verfahren bei der Schlichtungsstelle.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 02. Oktober 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV)