05.07.2020 13:42 |

Vorfall in Seattle

Weißer Jaguar krachte in Protestgruppe - Frau tot

Ein Mann ist mit seinem weißen Jaguar in der US-Großstadt Seattle in eine Protestgruppe, die gegen Rassismus demonstrierte, gerast. Der 27-Jährige überfuhr schließlich zwei junge Frauen. Eine 24-Jährige wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wo sie verstarb. Eine 32-Jährige sei in ernstem Zustand.

Der 27-jährige Fahrer wurde festgenommen und soll am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden, wie es in örtlichen Medienberichten hieß. Mit welcher Absicht er gehandelt hatte, sei unklar.

Autobahnabschnitt war für Demo gesperrt
Auf einem am Samstag von US-Medien verbreiteten Video ist zu sehen, wie das weiße Auto mit hoher Geschwindigkeit um Autos herumfuhr, mit denen ein Autobahnabschnitt für eine Protestaktion abgesperrt war, und die zwei Frauen erfasste.

In vielen US-Städten gibt es derzeit Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt. Ausgelöst worden waren sie durch den Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz. Die Behörden erklärten, sie wollten künftig härter gegen unangekündigte Demonstrationen auf Fahrbahnen vorgehen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.