Projekt ist Geschichte

Berittene Polizei: Neun Pferde an Serbien verkauft

Österreich
02.07.2020 20:30

Österreichs berittene Polizei - Steckenpferd von Ex-Innenminister Herbert Kickl - ist endgültig Geschichte! Am Heldenberg, einer Trainingsanlage der Lipizzaner, wurden am Donnerstag neun Wallache an die serbische Polizeibrigade übergeben. Da sich unsere Beamten als geschickte Händler entpuppten, entstand kaum finanzieller Schaden.

Das im Frühjahr 2018 angaloppierte Projekt kam – trotz vieler positiv laufender Beispiele in anderen europäischen Großstädten – letztendlich ins Straucheln. Zu hohe Ausbildungskosten, Widerstand in Wien, Standortfragen etc. sorgten dafür, dass die Reiterstaffel in der Theresianischen Akademie nach einer Evaluierung gleichsam aus dem Sattel geworfen wurde.

Ein Polizeipferd in der MilAk in Wiener Neustadt (Bild: APA/Hans Klaus Techt)
Ein Polizeipferd in der MilAk in Wiener Neustadt

Das Aus für die „Berittene“ mit ihren zwölf Wallachen wurde von Ex-Innenminister Wolfgang Peschorn verkündet. Unterm Strich gilt: „Außer geringen Spesen nichts gewesen.“ Wie Generaldirektor Bernhard Treibenreif versichert, konnten die neun verbliebenen Rösser – zwei von Premier Viktor Orbán geschenkte Wallache gingen zurück an Ungarn, eines kaufte die Vorbesitzerin zurück – mit leichtem Gewinn veräußert werden.

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele