Madrid-Nachtleben hart

Sneijders Geständnis: „Wodka als beste Freundin“

Die neue Biografie des Ex-Real-Madrid-Stars Wesley Sneijder deckt seine Zeit bei den „Königlichen“ auf. Die war fatal für seine restliche Karriere. „Das Madrider Nachtleben sog mich ein, ich hatte die falschen Freunde und verlor die Frau meiner Träume, ich habe alles zerstört“, steht im dramatischen Selbstgeständnis des Niederländers.

Dass Sneijder ein Top-Talent war, wussten alle, schon bei Ajax. Wie verschwenderisch er mit diesem Talent umging, das hätten die Fans höchstens erraten können. Denn Real Madrid, sein damaliger Verein, deckte seinen Star und verriet nichts von seinen Eskapaden im Madrider Nachtleben.

„Nicht bewusst“
„Ich war mir nicht bewusst, dass der Umzug nach Spanien auch einen Umzug ins Madrider Nachtleben bedeutet. Die Stimmung sog mich ein, ich war jung, ich genoss den Erfolg und die Aufmerksamkeit. Und da fing mein Leben an, aus der Bahn zu geraten“, zitiert „Mirror“ aus seiner Biografie.

Erste und zweite Ehe geschieden
Seine erste Ehefrau, Ramona Streekstra, ertrug den Lebensstil von Sneijder nicht. Sie verließ ihn mit dem gemeinsamen Sohn Jessy. Auch die zweite Ehe scheiterte auf ähnliche Weise. Das Model Yolanthe Cabau ging, obwohl sie seine große Liebe war. Sneijder weiß es jetzt: „Ich habe es nicht gemerkt, dass meine beste Freundin die Wodka-Flasche war. Andere sagten es mir: Ruud van Nistelrooy und Arjen Robben redeten auf mich ein, bis ich‘s verstanden hatte. Ohne sie hätte ich schwer durchgehalten. Denn fußballerisch war ich unkonzentriert, meine Attitüde war nicht professionell und Real nicht würdig. Ich log mich selbst an, sagte mir, dass es mir gut geht, doch in Wahrheit konnte ich nur wegen meiner fußballerischen Intelligenz im Team bleiben. Physisch stürzte ich ab.“ 

Die Fans bemerkten davon wenig, aber die Klubführung bei Real schon: Und so ging Sneijder nach einem Jahr. Trotz Liga-Titels. Er wechselte zu Inter, wo er alles gewann, Champions League, Meisterschaft, Cup, 2010 mit Jose Mourinho. Dann ging es zu Galatasaray in die Türkei. Erst im letzten Sommer hörte er mit dem Fußball auf, die Lehren aus seiner Karriere zog er aber erst jetzt: „Ich hatte eine Menge falsche Freunde, Frauen und Alkohol, und ich verlor die Kontrolle über mein Leben. Es war schrecklich. Ich weiß nicht, was mich dazu getrieben hat. Mein Ego? Geld? Macht? Luxus? Als ich wieder clean war, sprach ich mit Yolanthe, gestand ihr alles und jetzt leide ich. Sie lebt in den USA und ich in Europa. Sie war die Frau meines Lebens und ich habe alles kaputtgemacht.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol