23.06.2020 06:39 |

Schwerere Verläufe

Rätsel um höheres Sterberisiko für Männer

Das Coronavirus sorgt bei Männern häufiger für einen schwereren oder sogar tödlichen Verlauf als bei Frauen. Dieses Phänomen zeigte sich zuerst in China, wo viele Männer rauchen, weshalb der Umstand deshalb anfangs darauf zurückgeführt wurde. Doch auch in anderen Teilen der Welt zeigt sich, dass die Sterberaten ungleich verteilt sind - es sterben im Schnitt doppelt so viele Männer wie Frauen, obwohl sich beide Geschlechter etwa ähnlich häufig infizieren. Forscher wollen das Rätsel um diese Statistik, das vermutlich mit dem Lebensstil zusammenhängt, nun lösen.

Daten der Forschungsinitiative Global Health 50/50 aus gut 20 Ländern enthüllten die ungleiche Verteilung „Wir sehen das auch hier in Deutschland. Wir haben sehr viele männliche Patienten“, berichtete Clemens Wendtner, Chefarzt der Klinik für Infektiologie an der München Klinik Schwabing, der im Februar die allerersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt hatte. Und auch Christoph Spinner vom Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) sagt: „Es sind definitiv mehr Männer betroffen.“ In Österreich sind 56 Prozent der mit Covid-19 Gestorbenen Männer.

Nach dem Situationsbericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom 21. Juni starben quer durch alle Altersgruppen bis hin zu den 70- bis 79-Jährigen jeweils mindestens doppelt so viele Männer wie Frauen. Erst danach gleicht sich das Verhältnis zunächst an und kehrt sich ab der Altersgruppe der 90- bis 99-Jährigen um, möglicherweise aber deshalb, weil es mehr hochbetagte Frauen als Männer gibt. Zu den Gründen heißt es beim RKI nur, es gebe viele offene Fragen. Es werde noch dauern, bis eine belastbare Bewertung möglich sei.

Bestimmter Rezeptor im Fokus der Forscher
Eine Vermutung: der oft ungesündere Lebensstil von Männern. Gerade Männer der älteren Generation, in der weniger auf Ernährung und Lebensweise geachtet wurde, könnten vermehrt an Vorerkrankungen leiden. Denkbar sei auch, dass Männer einfach später zum Arzt gehen - und deshalb Krankheiten länger verschleppen.

Vor allem im Gespräch ist aber der sogenannte ACE2-Rezeptor, über den das SARS-CoV-2-Virus in die Lunge eindringen kann - diese „Andockstelle“ einer Zelle kommt einer Studie zufolge bei Männern in höherer Konzentration vor. Das Team des University Medical Center Groningen hatte den Zusammenhang zwischen ACE2 und chronischer Herzinsuffizienz untersucht und dabei den Geschlechtsunterschied festgestellt. Der Grund für die höhere Konzentration von ACE2 bei Männern sei nicht bekannt, schreiben die Forscher im „European Heart Journal“.

Blutdrucksenker könnte Virus begünstigen
Das Enzym, das in Lunge, Niere, Blutgefäßen, Herz und Magen-Darm-Trakt in Erscheinung tritt, gilt als Eintrittspforte für Coronaviren - bei einfachen Erkältungen wie auch bei den durch Coronaviren ausgelösten Krankheiten Covid-19, SARS und MERS. Auch bei MERS seien Männer stärker betroffen gewesen, sagt Bernhard Zwißler, Direktor der Klinik für Anästhesiologie am LMU Klinikum. Es werde gerade untersucht, ob die Gabe von ACE-Hemmern als Blutdrucksenker dazu führe, dass Zellen vermehrt den ACE2-Rezeptor bilden und dadurch anfälliger sind für eine Infektion. Denkbar sei das durchaus, bewiesen sei es aber bisher nicht.

Herzkreislauferkrankungen sind ohnehin ein Risikofaktor für Covid-19 - und Männer sind davon stärker betroffen als Frauen. „Global gesehen ist es so, dass Männer häufiger an Herzkreislauferkrankungen sterben. Aber ob das der Schlüssel ist, wissen wir nicht“, erläutert Spinner. Auch er sieht in der unterschiedlichen Regulation des ACE2-Rezeptors eine mögliche Erklärung, mahnt aber gleichfalls bei Interpretationen der bisherigen Erkenntnisse zu Vorsicht.

Mythos „Männer-Schnupfen“ hat wahren Kern
Manche Experten sehen als Faktoren für die unterschiedlichen Verläufe auch das weibliche Hormon Östrogen mit seinem schützenden Wirkmechanismus oder das stärkere Immunsystem von Frauen - ohne dass es hier eindeutige Belege gibt. Dass das Immunsystem von Frauen auf Virusinfektionen grundsätzlich schneller und stärker reagiert als das von Männern, zeigt sich laut Virologen auch bei anderen Viruserkrankungen, etwa bei der Grippe, bei SARS und bei MERS. Oder bei einfachen Erkältungen - Witzeleien über den „Männer-Schnupfen“ scheinen einen wahren Kern zu enthalten. Dafür erleiden Frauen häufiger Auto-Immunerkrankungen, bei denen das Immunsystem überschießt und eigene Zellen angreift - eine mögliche Komplikation auch bei Covid-19.

Unzählige Studien laufen derzeit weltweit zu Covid-19, auch zu den geschlechtsspezifischen Unterschieden. Die Mediziner hoffen, dass auch die Klärung dieser Frage neue Wege zur Behandlung eröffnet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.