19.06.2020 08:04 |

Zahlreiche Vermisste

Gigantische Schlammlawine fordert 13 Menschenleben

Durch eine gigantische Schlammlawine sind in Cote d‘Ivoire (Elfenbeinküste) mindestens 13 Menschen getötet worden. Weitere Menschen wurden nach dem Unglück am Donnerstag in einem armen Vorort der Wirtschaftsmetropole Abidjan vermisst, wie die örtlichen Behörden mitteilten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Unter den zahlreichen Vermissten seien auch Kinder, berichteten Anrainer. Rund zehn Menschen wurden laut ihren Schilderungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Erdrutsche während der Regenzeit
Die Schlammlawine hatte sich nach heftigen Regenfällen im nördlichen Vorort Anyama gelöst. Nach Angaben der Behörden riss sie 20 Behausungen mit. Erdrutsche kommen während der Regenzeit in dem westafrikanischen Land immer wieder vor. Sie richten häufig schwere Schäden in Armenvierteln an, die sich an Hügeln hochziehen.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?