17.06.2020 05:33 |

30.000 Jobs betroffen:

Kurzarbeit in fast 1500 Firmen

38 Millionen Euro Kurzarbeitsgeld flossen auf die Konten burgenländischer Unternehmen.

Jene Firmen, deren Abrechnung noch offen ist, bittet AMS-Chefin Helene Sengstbratl um Geduld: „An der Erledigung wird intensiv gearbeitet.“ Parallel dazu werden schon die ersten Anträge für die zweite Kurzarbeitsetappe in Angriff genommen. Zu rechnen ist mit bis zu 1500 Betrieben, die um weitere drei Monate verlängern müssen, wenngleich die Anzahl an geförderten Ausfallstunden kontinuierlich sinkt.

„Dank Kurzarbeit werden 30.000 Jobs in 3000 Betrieben gesichert“, sagt Sengstbratl. Mit 21 Prozent - das sind 6300 Arbeitsplätze - liegt der Bezirk Eisenstadt voran, gefolgt von 5400 Jobs in Oberwart und 5100 in Neusiedl.

Kronen Zeitung

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Juli 2020
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
11° / 28°
wolkig
10° / 27°
wolkenlos
12° / 28°
wolkig
12° / 28°
wolkig
11° / 27°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.