15.06.2020 19:30 |

79 Fälle rund um Markt

Neuer Virustyp bei Neuinfektionen in Peking

In China ist nach Dutzenden Coronavirus-Neuinfektionen in der Hauptstadt Peking die Angst groß, dass das Reich der Mitte von einer zweiten Pandemiewelle überrollt wird. Was Forschern zusätzlich Sorge bereitet, ist die Tatsache, dass es sich dabei um eine Mutation von SARS-CoV-2 handeln soll - das haben Untersuchungen des Genstamms des Erregers ergeben. Nun stellt sich die Frage, ob der noch unbekannte Untertyp auch andere Eigenschaften aufweist, also ob er harmloser oder gefährlicher als das ursprüngliche Virus ist. Auch die Weltgesundheitsorganisation zeigte sich alarmiert, sie zählte bereits über 100 neue Infektionsfälle in der chinesischen Metropole.

Nach dem Ausbruch auf dem größten Großmarkt für frische Ware in Peking wurde der Markt sowie mehrere Wohngebiete abgeriegelt - es folgten Massentests von Händlern und Mitarbeitern des Marktes.

Forscher suchen Ursprung von mutiertem Erreger
Der Erreger wurde schließlich einer Sequenzierung unterzogen. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass es sich um einen anderen Typ Virus handelt als jener, der sich rund um den Globus ausgebreitet hatte, berichtete die englischsprachige chinesische Tageszeitung „Global Times“. Nun wird versucht, herauszufinden, wo diese Mutation ihren Ursprung hat.

Warnung vor importierten und gefrorenen Lebensmitteln
Das Virus wurde auf Schneidbrettern auf dem Xinfandi-Markt nachgewiesen, wo Lachs aus Norwegen, Chile, Australien, Kanada und von den Färöer-Inseln verarbeitet wurde. Wu Zunyou, ein Experte vom Chinesischen Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention, riet den Bewohnern Pekings davon ab, importierte oder gefrorene Lebensmittel zu konsumieren. Das Virus könnte auf der Oberfläche von Tiefkühlware bis zu drei Monaten überleben.

Besorgniserregend ist zudem, dass einer der Menschen, die sich neu mit dem Erreger infiziert haben, schon zehn Tage vor dem positiven Test über Symptome klagte. Erst im dritten Spital, das der Patient aufsuchte, wurde eine Corona-Infektion bestätigt. Mittlerweile ist die Zahl der Ansteckungen, die über den Markt erfolgte, auf 79 Fälle angestiegen, berichtet das US-Nachrichtenportal Bloomberg.

Laut WHO über 100 neue Fälle in Peking
Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind in Peking mehr als 100 neue Coronavirus-Infektionsfälle gemeldet worden. Der „Ursprung und das Ausmaß“ dieses erneuten Ausbruchs in der chinesischen Hauptstadt würden untersucht, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag auf einer virtuellen Pressekonferenz.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.