14.06.2020 17:11 |

Frontex schlägt Alarm:

Illegale Grenzübertritte in die EU stark gestiegen

Die Zahl der Flüchtlinge auf dem Weg Richtung Europa steigt wieder an: Wie die EU-Grenzschutzbehörde Frontex berichtete, gab es im Mai auf den Hauptmigrationsrouten in Europa fast 4300 illegale Grenzübertritte - und damit fast drei Mal so viele wie im Vormonat. Die „aktivste“ Fluchtroute war das östliche Mittelmeer.

Im April waren die Zahlen im Zuge der Corona-Pandemie auf ein Rekordtief gesunken. Wie Zeitungen der Funke Mediengruppe berichteten, registrierte Frontex von Jänner bis Mai insgesamt 31.600 illegale Grenzübertritte - sechs Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Route über das östliche Mittelmeer - also über die Türkei und Griechenland - war erneut die „aktivste Migrationsroute nach Europa“.

Griechische Flüchtlingslager überfüllt
Hier stellte Frontex im Mai 1250 irreguläre Grenzübertritte fest, achtmal so viele wie im April. Von Jänner bis Mai wurden 12.700 Fälle verzeichnet, 28 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die meisten Flüchtlinge kamen aus Afghanistan. In den überfüllten Lagern auf den griechischen Ägäis-Inseln waren zuletzt rund 30.000 Menschen.

Auf der Strecke über das zentrale Mittelmeer - also von Libyen und Tunesien nach Italien und Malta - gab es rund 1000 unerlaubte Grenzübertritte, ein Anstieg von 40 Prozent gegenüber April, wie es weiter hieß. Von Jänner bis Mai erfasste Frontex 5500 Fälle, fast dreimal so viele wie in der gleichen Periode 2019. Die Migranten stammten vor allem aus Bangladesch, dem Sudan und der Elfenbeinküste.

Auch auf Westbalkanroute wieder mehr illegale Grenzübertritte
Über das westliche Mittelmeer - also von Marokko nach Spanien - kamen im Mai dem Bericht zufolge mehr als 650 Flüchtlinge. Das waren fast viermal so viele wie im April. In den ersten fünf Monaten des Jahres wurden 3700 Migranten registriert, weniger als die Hälfte als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Fast jeder zweite Flüchtling war Algerier. Auf der Westbalkanroute wurden im Mai mehr als 900 illegale Grenzübertritte verzeichnet, zehnmal mehr als im April. Von Jänner bis Mai gab es mehr als 6900 Fälle, ein Anstieg von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Bereits Anfang Juni herrschte Alarmstufe Rot entlang des griechisch-türkischen Grenzflusses Evros. Tausende Flüchtlinge wollten auf türkischer Seite in die EU stürmen. Was rund 2000 Sicherheitsbeamte, darunter auch rot-weiß-rote Frontex-Grenzschützer, vorerst noch zu verhindern wussten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).