07.06.2020 21:31 |

Auf Südautobahn

21-Jährige warfen Steine auf fahrende Pkw und Lkw

Undenkbar, was hätte passieren können. Zwei 21-jährige Männer aus Klagenfurt konnten nun ausgemittelt werden, die im Verdacht stehen, im Winter, teilweise faustgroße Steine auf fahrende Pkw, Lkw und einen voll besetzten Reisebus auf der Südautobahn bei Magdalensberg geworfen zu haben. Zum Glück entstand nur Sachschaden.

Die beiden Klagenfurter hatten die Steine  im Zeitraum vom 28. Jänner bis 8. Februar 2020 von einer an die Südautobahn (A2) angrenzenden Schottergrube in der Gemeinde Magdalensberg auf vorbeifahrende Fahrzeuge geworfen. Teilweise waren die Steine faustgroß. Insgesamt sollen acht Pkw, zwei Lkw und ein mit 42 Personen besetzter Reisebus getroffen worden sein. Damit stehen sie auch im Verdacht, die Sicherheit  der Verkehrsteilnehmer gefährdet zu haben. Zum Glück wurden Personen dabei nicht verletzt. Der Sachschaden wird derzeit mit rund 18.000 Euro beziffert.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.