01.06.2020 12:32 |

Wohl auf Beutesuche

Wal verirrte sich in Gewässer vor Montreal

In die Gewässer vor der kanadischen Millionenstadt Montreal hat sich ein riesiger Buckelwal verirrt und sich damit Hunderte Kilometer von seinem natürlichen Lebensraum entfernt. Der Meeressäuger, dessen Alter auf zwei bis drei Jahre geschätzt wird, wurde am Wochenende im Sankt-Lorenz-Strom vor der Skyline der Metropole gesichtet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es handle sich mutmaßlich um denselben Wal, der bereits einige Tage zuvor flussabwärts nahe der Stadt Quebec gesichtet worden sei, sagte Marie-Eve Muller, Sprecherin des Meeressäuger-Rettungsnetzwerks der Provinz Quebec. Laut Muller könnte sich der Wahl auf der Suche nach Beute verirrt haben.

Keine Gefahr für den Buckelwal
Es sei zudem möglich, dass sich der Wal mehrere Monate in Montreals Gewässern aufhalten werde. Wegen der dortigen Schleusen und Stromschnellen könne er aber nicht noch weiter flussaufwärts Richtung Westen gelangen. Ein Einsatz durch ein Rettungsteam sei aber nicht notwendig, weil der Wal bei guter Gesundheit sei und sich auf natürlich Weise ernähre.

„Der beste Weg ist, der Natur ihren freien Lauf zu lassen“, sagte Muller. Sie hoffe, dass das Tier von sich aus entscheidet, zurück zu seinen Artgenossen zu schwimmen.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?