Künstlicher Badewaschl

Baywatch war gestern: Rotlicht stoppt Pool-Spaß

Österreich
28.05.2020 06:00

Endlich! Am Freitag öffnen wieder unsere Freibäder. Gerade rechtzeitig ist ein künstlicher Bademeister in Testbetrieb gegangen. Dieser „überwacht“ die Anzahl der Schwimmer im Becken und sagt „Stopp“, wenn diese zu hoch ist.

Braun gebrannte Wächter mit Pfeiferln im Mund waren gestern. Denn ganz so einfach wird sich niemand zurückpfeifen lassen, wenn am Freitag der ersehnte Zugang zu Freibädern wieder gewährt wird - inklusive massiver Corona-Bestimmungen.

(Bild: Daniel Scharinger, IT Revolutions, krone.at-Grafik)

Genau das hat David Salzgeber auf den Plan gerufen: Gemeinsam mit seinem IT-Revolutions-Team hat er „WaterguardPro“ konzipiert, ein webbasiertes Badegastmanagementsystem. Es erfasst zu jedem Zeitpunkt die Anzahl der Badegäste im Becken.

(Bild: APA/dpa/Hauke-Christian Dittrich)

Bademeister ersparen sich hitzige Debatten
Ist das Becken nach Covid-19-Vorgaben „voll“, stoppt ein rotes Blinklicht den Weg ins kühle Nass. Bademeister ersparen sich damit viele hitzige Debatten.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele