23.05.2020 10:40 |

Hilfsprojekt initiiert

332 Minderjährige sind in Österreich abgängig

Am 1. Mai waren in Österreich 332 Minderjährige als vermisst im Fahndungssystem gespeichert: 229 Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren, 103 Unmündige unter 14. Die meisten tauchen in der Regel nach wenigen Tagen wieder auf oder werden gefunden.

Mehr als 11.000 Vermisstenanzeigen insgesamt wurden 2019 in ganz Österreich erstattet, das sind rund 30 pro Tag, berichtete das Bundeskriminalamt (BK) anlässlich des Tages der vermissten Kinder am Montag. Etwa zehn der Fälle bleiben pro Jahr auf lange Sicht ungelöst. „Bis diese Personen entweder lebend oder tot gefunden werden, bleiben sie in der Datenbank“, erläuterte BK-Sprecher Vincenz Kriegs-Au.

Am 1. Mai waren im österreichischen Fahndungssystem (EKIS) 816 Männer und Frauen als abgängig registriert, 484 Erwachsene und 332 Minderjährige. Eingerechnet sind da jene rund 600, von denen seit Etablierung der Datenbank in den 60er-Jahren jede Spur fehlt. Darunter auch jene Schülerin (19), die seit 11. Mai in Wien spurlos verschwunden ist. 

Ein Viertel der Vermissten ist minderjährig
Von den abgängigen Personen stammen insgesamt 115 Erwachsene, 185 Jugendliche und 68 Unmündige aus Ländern außerhalb der Europäischen Union. Bei rund drei Viertel aller in Österreich als vermisst Gemeldeten handelt es sich um Minderjährige, die sich ohne Erlaubnis aus Betreuungseinrichtungen entfernen. Die meisten dieser Anzeigen betreffen Buben oder Mädchen, die bereits mehr als dreimal abgängig waren, einige von ihnen bis zu 50-mal und öfter. 80 bis 85 Prozent aller Vermissten tauchen innerhalb einer Woche wieder auf, 90 bis 95 Prozent innerhalb eines Monats.

Corona-Pandemie verursacht Rückgang der Fälle
Im März mit Beginn der Corona-Maßnahmen gab es einen leichten und im April einen sehr starken Rückgang der Anzahl der Minderjährige betreffenden Abgängigkeitsanzeigen. Wurden im Jänner und Februar 2020 österreichweit noch etwa 600 Unter-18-Jährige als abgängig angezeigt, sank diese Zahl im März auf knapp über 500. Im April 2020 wurden 343 Fälle der Polizei gemeldet, fast 45 Prozent weniger als zu Beginn des Jahres. Die Zahlen werden sich laut BK im Mai (bisher: 300 Meldungen) wieder den normalen Werten annähern.

Präventionsprojekt initiiert
Das Präventionsprojekt Heimvorteil soll die Kommunikation zwischen Sozialeinrichtungen mit örtlich zuständigen Polizeidienststellen verbessern. Außerdem steht der Schutz der betroffenen Minderjährigen vor Kriminalität im Fokus. Von März bis Juni 2019 wurden dazu insgesamt 120 Polizeibeamtinnen und -beamte geschult. Im Anschluss daran wurde österreichweit Kontakt mit den Leitungen besonders betroffener Betreuungseinrichtungen aufgenommen, um bestehende Probleme rechtzeitig zu erkennen und gemeinsame Lösungen zu erarbeiten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.