14.05.2020 08:12 |

Ex-Kinderstar in Not

Mary-Kate Olsen beantragt Notscheidung bei Gericht

Der ehemalige Kinderstar Mary-Kate Olsen will sich ganz dringend von ihrem Ehemann Pierre Olivier Sarkozy scheiden lassen. An sich war bereits alles im Trockenen, doch die Coronavirus-Krise hat Serien-Darstellerin einen Strich durch die Rechnung gemacht und sie jetzt in größte Schwierigkeiten gebracht.

Wie das Online-Portal „TMZ“ berichtet, habe die 33-Jährige bei einem New Yorker Gericht eine Notscheidung von dem 50-jährigen Halbbruder des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy beantragt. Die Sache pressiert. Wie die Schauspielerin vor Gericht angab, habe Sarkozy ohne ihr Wissen,die gemeinsame Ehewohnung in New York gekündigt und ihr über seinen Anwalt mitgeteilt, sie müsse bis zum 18. Mai mitsamt ihrer Sachen verschwinden.

Sarkozy reagiert nicht
Da ihr erster Scheidungsantrag, den sie April eingereicht hatte, wegen des Corona-Lockdowns in der Millionenstadt nicht bearbeitet und somit das Scheidungsverfahren nicht eingeleitet wurde, ist ein vor der Hochzeit im Jahr 2014 abgeschlossener Ehevertrag nicht in Kraft getreten. Dadurch hat Sarkozy offenbar die Möglichkeit bekommen, sie aus der Wohnung zu werfen.

Olsen, die gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester in der TV-Serie „Full House“ das Mädchen Michelle Tanner gespielt hat, erklärte, sie habe Sarkozy gebeten, ihr bis zum 30. Mai Zeit zu geben, das Apartment zu räumen. Aufgrund der Corona-Beschränkungen sei es ihr aber nicht möglich, dies schneller zu bewerkstelligen. Doch ihr künftiger Ex-Mann habe nicht auf ihre Bitte reagiert. Wenn das Gericht nun jedoch eine Notfallscheidung einleitet, würde dies einen automatischen Gerichtsbeschluss nach sich ziehen, der ihr Eigentum und ihre Rechte schützt.

Reichste Teenager der Welt
Mary Kate und ihre Zwillingsschwester Ashley Olsen wurden bereits als Babys berühmt. 1987, mit knapp neun Monaten begannen sie, sich die Rolle der Michelle Tanner in einer der populärsten Sitcoms der Welt zu teilen. Sie wurden schnell zu den absoluten Stars der Serie. Als Teenager machten sie dann vor, was die Kardashians jetzt nicht minder erfolgreich nachmachen: Sie gründeten ein „Mary-Kate und Ashley“-Unternehmen und boten Kleidung, Puppen, Poster, Bücher und CDs an. Das Merchandising-Unternehmen machte sie zu den reichsten Teenagern der Welt. Später kamen das Luxus-Label „The Row“ sowie die Marke „Elizabeth und James“ dazu.

Ihr Vermögen wurde vom „Forbes“-Magazin auf je 350 Millionen Dollar geschätzt. Trotz des Riesenerfolgs zogen sich die beiden mehr oder weniger aus dem Rampenlicht zurück.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 29. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.