07.05.2020 14:39 |

Bereits über 300 Tote

Rund 30.000 Corona-Infektionen in US-Gefängnissen

In den US-Gefängnissen haben sich nach Erkenntnissen von Forschern bisher etwa 30.000 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert, mehr als 300 Menschen starben. Laut am Mittwoch von der Universität von Kalifornien in Los Angeles vorgelegten Zahlen wurden unter den Häftlingen 21.007 Infektionen bestätigt, bei den Gefängnis-Mitarbeitern mehr als 8700. 295 Häftlinge und 34 Mitarbeiter starben.

Die einzelnen Gefängnisse sind dabei extrem unterschiedlich stark betroffen. Während viele der mehr als 1000 Haftanstalten nur je einen oder gar keine Fälle meldeten, gibt es in anderen Hunderte Infektionen. So wurden etwa im Bundesgefängnis von Marion im Staat Ohio 2176 Insassen und 175 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert, zwölf Menschen starben. Im Gefängnis von Pickaway - ebenfalls in Ohio - wurden 1670 Häftlinge und 101 Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet, 26 von ihnen starben.

Wärter könnten entscheidende Rolle bei Ausbreitung spielen
Die US-Behörde für Seuchenkontrolle (CDC) erklärte unterdessen, Gefängnismitarbeiter könnten eine entscheidende Rolle bei der Weiterverbreitung des Virus in den Gefängnissen spielen. Sie bewegen sich täglich zwischen ihrem Arbeitsplatz und ihrem Wohnort hin und her.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).