Ruf nach Aufklärung

Missbrauchsverdacht in Pflegeheim wird Politikum

Steiermark
22.04.2020 07:00

Die schwerwiegenden Missbrauchsvorwürfe in einem steirischen Pflegeheim werden nun zum Politikum. Andererseits wird über Besuche von Angehörigen in Einrichtungen diskutiert.

Es ist eine Geschichte, die hohe Wellen schlägt: Wie berichtet, haben sich in einem steirischen Pflegeheim Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der grob fahrlässigen Tötung und vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten.

Strafanzeige soll ausgeweitet werden
Am Montag wurden zudem schwere Vorwürfe von Missbrauch und Versäumnissen gegenüber den Bewohnern im gleichen Heim laut. Anwältin Karin Prutsch wird ihre Strafanzeige ausweiten.

Und die Vorwürfe werden immer mehr: Etliche Betroffene, Angehörige und sogar Pfleger haben sich bei Prutsch gemeldet und beklagen fehlende Schutzausrüstung in steirischen Heimen, was zur Ausbreitung des Coronavirus geführt habe.

Mario Kunasek (FPÖ) (Bild: Jauschowetz Christian)
Mario Kunasek (FPÖ)

Nun wird die Causa auch zu einem Politikum: Mario Kunasek, Parteichef der steirischen FPÖ, wird bei der Landtagssitzung am 5. Mai die für den Pflegebereich zuständige Landesrätin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) dazu befragen. „Die Vorwürfe sind derart schwerwiegend, dass es einer sofortigen Aufarbeitung auf allen Ebenen bedarf“, meint Kunasek. „Insbesondere erwarten sich die Menschen eine Erklärung, warum die Kontrollmechanismen in diesem Fall versagt haben und ob an der Entziehung der Pflegeheimbewilligung gearbeitet wird.“ Auch die Grünen haben Fragen an die Landesrätin zu Corona in Pflegeheimen gestellt.

Das Land Steiermark will die Ergebnisse der Staatsanwaltschaft abwarten und ein laufendes Ermittlungsverfahren nicht kommentieren.

Juliane Bogner-Strauß (Bild: Christian Jauschowetz)
Juliane Bogner-Strauß

Besuch von Angehörigen bald wieder möglich?
Während die jüngsten Berichte schockieren, wird schon über Besuche von Angehörigen in Pflegeheimen diskutiert. Der private Heimbetreiber Senecura kündigte an, Begegnungen hinter Glasscheiben zu ermöglichen. Senecura betreibt in der Steiermark 17 Pflegeheime. Bogner-Strauß dazu: „Wir prüfen zurzeit mit Experten, wie eine schrittweise Lockerung des Besuchsverbotes möglich ist, entscheidend ist aber immer die Sicherheit.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Steiermark



Kostenlose Spiele