Anzeige erstattet

Bauer sperrte aus Angst vor Corona Erntehelfer ein

Ein Landwirt aus dem Bezirk Linz-Land soll 15 Erntehelfer eingesperrt haben, weil er Angst hatte, dass sie sich sonst mit anderen Arbeitern treffen und sich mit Corona infizieren.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt: Ein Bauer aus dem Bezirk Linz-Land soll seine Erntehelfer in einem Gebäude auf seinem Hof über Nacht eingesperrt haben. Er teilte dies den ukrainischen Arbeitern mit, drei von 15 seien aber nicht einverstanden gewesen und haben im Anschluss Anzeige erstattet.

Der Landwirt wollte verhindern, dass sich seine Mitarbeiter mit dem Coronavirus anstecken, offenbar hatte er vermutet, dass sie sich in der Nacht mit anderen Helfern treffen würden. Es stehen auch Vorwürfe wegen zu hoher Wochenarbeitsstunden im Raum. Die Ermittlungen laufen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)