03.04.2020 08:29 |

Noch keine Normalität

Wuhan fürchtet nach Ende von Lockdown zweite Welle

In Wuhan, wo die Coronavirus-Pandemie vermutlich ihren Ausgang nahm, ist die Isolation vor einer Woche beendet worden - ganz zur Normalität sollen die Bürger in der Millionenmetropole allerdings noch nicht zurückkehren. Die Einwohner wurden dazu aufgefordert, ihre Schutzmaßnahmen zu verstärken. Die Furcht, dass die Stadt von einer zweiten Welle überrollt wird, ist groß.

In China sind die täglichen Fallzahlen seit dem Höhepunkt der Corona-Krise im Februar zwar stark zurückgegangen, die Behörden sind dennoch alarmiert. Seit Samstag darf man wieder in Wuhan einreisen, die Ausreise ist jedoch noch bis 8. April untersagt.

„Grüner Pass“ für Öffi-Nutzung nötig
Die Sorge, dass das Virus in einer zweiten Welle wiederkommt, ist in der Volksrepublik allgegenwärtig: Jeden Tag werden Dutzende neue Covid-19-Fälle mit Reisenden aus Übersee gemeldet. Wer nach Wuhan einreisen, dort die öffentliche Verkehrsmittel nutzen oder in ein Hotel einchecken möchte, muss einen „grünen Pass“ vorweisen können. Die Farbe auf der Handy-App bescheinigt dem Besitzer, symptomfrei zu sein. 

Bekannt wurde auch, dass China am Samstag eine nationale Trauerfeier für „Märtyrer“ abhalten will, die im Kampf gegen die Epidemie gestorben sind, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua weiter berichtete.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).