30.03.2020 13:35 |

„Warten bis Ostern“

Italien: Ausgangsverbot könnte gelockert werden

Der Direktor von Italiens Oberstem Gesundheitsinstitut (ISS), Silvio Brusaferro, schließt nicht aus, dass nach Ostern das Ausgangsverbot in Italien aufgelockert werden könnte. „Wir warten bis Ostern und werden dann die Zahlen prüfen, um weitere Schritt zu unternehmen. Selbst wenn es zu keinen neuen Infektionen kommen wird, werden wir nicht umgehend zum alten Leben zurückkehren“, sagte Brusaferro.

Wir beobachten, dass sich die Infektionskurve abflacht. Es gibt zwar noch keine Signale eines Rückgangs, doch es geht besser. Die ergriffenen Maßnahmen zeigen Auswirkungen, doch es muss zu einem beträchtlichen Rückgang der Infektionen über mehrere Tage hinaus kommen“, sagte Brusaferro am Montag. Solange es weder einen Impfstoff noch Medikamente gegen das Coronavirus gibt, werde das Leben nicht wie früher sein.

„Wir müssen herausfinden, wie wir die Produktion wieder aufnehmen können, ohne dass die Epidemiekurve wieder wächst. Es wird zu einer schrittweisen Wiedereröffnung der Aktivitäten kommen. Wir müssen uns organisieren, damit positiv getestete Personen rasch isoliert werden“, sagte Brusaferro. „Diese globale Infektion wird nicht in kurzer Zeit verschwinden. Wir werden uns auf eine andere Zukunft einstellen müssen, zumindest solange kein Impfstoff oder Medikament gefunden wird“, meinte er außerdem.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).