Über 70.000 Infizierte

Corona-Tote: Italien überschreitet 10.000er-Marke

Ausland
28.03.2020 18:43

In Italien ist am Samstag die Schwelle von 10.000 Todesopfern überschritten worden. Die Zahl der Coronavirus-Toten kletterte innerhalb von 24 Stunden um 889 auf insgesamt 10.023 Tote, teilte der Zivilschutz mit. Die Zahl der Infizierten in Italien stieg von 66.414 auf 70.065. Der Prozentsatz der Neuinfizierten fiel gegenüber Freitag von sieben auf fünf Prozent.

3856 Patienten befanden sich auf der Intensivstation, 12.384 Patienten sind inzwischen genesen, das sind 1434 mehr als am Freitag. Italien ist das europaweit am stärksten von der Coronavirus-Epidemie betroffene Land.

Das San-Matteo-Krankenhaus in Norditalien (Bild: AP)
Das San-Matteo-Krankenhaus in Norditalien

Region Lombardei am stärksten betroffen
In der Lombardei, der innerhalb des Landes am stärksten betroffenen Region, wurden 542 zusätzliche Todesopfer gegenüber Freitag verzeichnet. Insgesamt lag die Zahl der Coronavirus-Toten in der norditalienischen Region damit bei 5944. Die Gesamtzahl der Infizierten in der Lombardei wuchs bis Samstag von 23.895 auf 24.509, 8000 davon wurden allein im Raum von Bergamo gemeldet. Die Stadt gilt als Infektionsherd in der Lombardei.

(Bild: AFP)
(Bild: The Associated Press)

Nach der Lombardei sind nach wie vor die Regionen Emilia Romagna und Venetien am stärksten betroffen. In der Emilia Romagna gab es seit Beginn der Epidemie am 20. Februar 1344 Todesopfer, in Venetien sind es 362. In Kärntens Nachbarregion Friaul Julisch Venetien starben bisher 87 Personen, die Zahl der Infizierten kletterte dort bis Donnerstag auf 1436.

(Bild: AFP)

Das medizinische Personal in Italien zahlt einen hohen Preis für seinen Einsatz im Kampf gegen die Pandemie. 51 Ärzte sind seit Beginn der Epidemie gestorben. Über 6200 Ärzte und Krankenpfleger haben sich in Italien mit dem Coronavirus infiziert. Das sind neun Prozent aller Infizierten in Italien.

Weltweit mehr als 30.000 Pandemie-Todesopfer
Weltweit sind bisher übrigens mehr als 30.000 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Die renommierte Johns-Hopkins-Universität in den USA registrierte am Samstag 30.248 Todesfälle. Den Angaben zufolge haben sich 649.904 Menschen nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus. Es gebe in kaum einem Land genügend Tests, um die Menschen flächendeckend zu untersuchen. Allein in den USA sind mehr als 115.500 Infektionen nachgewiesen worden, in China mehr als 81.990. In Italien starben seit Beginn der Pandemie 10.023. Das ist die höchste Zahl weltweit.

Italien verschärfte Einreisebestimmungen
Unterdessen verschärfte Italien die Einreisebestimmungen. Nach einer am Samstag vom Verkehrsministerium veröffentlichten Mitteilung muss jeder, der auf dem Luft-, See- oder Landweg einreist, unter anderem ganz genau den Grund seiner Reise, seinen Aufenthaltsort in Italien und seine Telefonnummer angeben.

Die Reisenden müssen außerdem mitteilen, wie sie ihren Zielort in Italien erreichen werden. Auch Personen, die keine Symptome für eine mögliche Covid-19-Erkrankung zeigen, müssen sich demnach bei den örtlichen Gesundheitsbehörden melden und in eine 14-tägige Selbstisolation begeben. Flug- und Schifffahrtsgesellschaften werden verpflichtet, bei ihren Passagieren schon beim Einchecken die Körpertemperatur zu messen und Personen ab 37,5 Grad nicht an Bord zu lassen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele