09.03.2020 17:06 |

Heinsberg und Essen

Corona: Erste bestätigte Todesfälle in Deutschland

In Deutschland gibt es die ersten beiden bestätigten Todesfälle aufgrund des neuartigen Coronavirus im eigenen Land - nachdem am Vortag der Tod eines Deutschen (59) in Ägypten vermeldet worden war. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium teilte am Montag mit, dass es sich bei den neuen Fällen um zwei Personen aus Heinsberg und Essen handle. In Essen sei eine 89-jährige Frau an Covid-19 gestorben, zum zweiten Opfer lagen zunächst keine weiteren Informationen vor.

Laut deutschem Robert-Koch-Institut waren am Montagnachmittag etwas mehr als 1100 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Am Sonntag war erstmals ein deutscher Staatsbürger außerhalb Deutschlands am neuartigen Coronavirus gestorben. Es handelte sich um einen 59-jährigen Feuerwehrmann aus Hamburg, der in Ägypten an Covid-19 starb. Der Todesfall war zugleich auch der erste Corona-assoziierte Todesfall in Afrika.

Spahn appelliert an deutsche Bevölkerung
Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn rief bei einer Pressekonferenz alle Bürger dazu auf, gemeinsam die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen. „Wir brauchen jeden einzelnen Bürger und jede einzelne Bürgerin dazu. Wir brauchen diejenigen, die bereit sind, im Alltag sich anzupassen und auch ihren Alltag anzupassen.“

Deutsche Bank sagt 150-Jahr-Feier ab
Die Deutsche Bank sagte unterdessen die für den 21. März in Berlin geplante Feier zu ihrem 150-jährigen Bestehen ab. Diese Entscheidung habe man wegen der weiteren Ausbreitung des Coronavirus getroffen, schrieben Vorstandschef Christian Sewing und Aufsichtsratschef Paul Achleiter den Mitarbeitern.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.