07.03.2020 16:11 |

Schaden „unermesslich“

Truck-Fahrer zerstört heilige Osterinsel-Statue

Auf der Osterinsel, der weltberühmten, isoliert gelegenen Insel im Südostpazifik, hat ein Truckfahrer eine der für die Bewohner heiligen Felsstatuen zerstört. Diese war eine der rund 1000 berühmten Moia auf Rapa Nui. Der Fahrer des Wagens wurde festgenommen, der Bürgermeister fordert weitere Konsequenzen.

Die Insel, die politisch zu Chile gehört, muss einen „unermesslichen“ Schaden verkraften, berichtet die Zeitung „El Mercurio de Valparaiso“. Auf Bildern des britischen „Guardian" ist zu sehen, dass unter dem Fahrzeug nur noch Gesteinsbrocken hervorragen, auch der Sockel der Statue wurde zerstört.

„Beleidigung der Kultur“
Der Präsident der Ma‘u-Henua-Gemeinschaft, die sich um die Statuen kümmert, vermutet, „dass der Autofahrer absichtlich in die Statue gefahren sein könnte“. Der Vorfall sei nicht nur schrecklich, sondern auch eine Beleidigung ihrer Kultur. Der Bürgermeister der Insel vermutet ein Bremsversagen, das zum Zerstören des historischen Erbes geführt haben könnte. Er fordert stärkere Restriktionen für Autos auf der Insel, zitiert n-tv.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.