06.03.2020 07:40 |

Trotz Corona-Anstieg

Trump schüttelt weiter Hände: „Muss man machen“

Trotz der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus auch in den USA gibt US-Präsident Donald Trump Unterstützern weiterhin die Hand. Er sei zwar generell kein Freund von Händeschütteln, sagte Trump am Donnerstagabend Ortszeit im Sender Fox News, mit Blick auf seine Anhänger fügte er aber hinzu: „Sie wollen deine Hand schütteln, sie wollen Hallo sagen, sie wollen dich umarmen, sie wollen dich küssen, was auch immer. Das muss man machen.“

Der Präsident betonte, es sei unvorstellbar, vor einer Gruppe von Trump-Fans zu stehen und niemandem die Hand zu geben. Er fügte aber auch hinzu: „Wenn es jemals eine Zeit gab, Menschen davon zu überzeugen, keine Hände zu schütteln, könnte es diese sein.“ In den USA wurden bis Donnerstag rund 150 Infektionen mit dem Coronavirus gezählt. Elf Patienten erlagen bisher der von dem Erreger verursachten Lungenkrankheit Covid-19, zehn im nordwestlichen Bundesstaat Washington und einer in Kalifornien. Der Bundesstaat erklärte daraufhin den Ausnahmezustand.

Vor der kalifornischen Küste wurde zuletzt das Kreuzfahrtschiff Grand Princess gestoppt, weil Passagiere und Crewmitglieder Krankheitssymptome zeigten. Das Schiff war auf der Rückkehr von Hawaii nach San Francisco und hatte zuvor eine Reise nach Mexiko absolviert. An Bord war auch ein 71-Jähriger, der letztlich an den Folgen einer Infektion starb.

Streitkräfteübung mit Israel abgebrochen
Eine gemeinsame Übung ihrer Streitkräfte wegen der Coronavirus-Epidemie mit Israel haben die USA aber abgebrochen. Die Entscheidung stehe im Einklang mit den Vorgaben des israelischen Gesundheitsministeriums zur neuartigen Lungenerkrankung und sei eine Vorsichtsmaßnahme, „um die Gesundheit und Sicherheit aller Teilnehmer zu gewährleisten“, erklärte das Europäische Kommando der Vereinigten Staaten am Donnerstag in Stuttgart.

Die Übung „Juniper Cobra 20“, die alle zwei Jahre stattfindet, begann nach Angaben von US-Medien am Dienstag und sollte noch bis zum 15. März laufen. Aus Sorge vor der Ausbreitung des neuen Coronavirus hat Israel drastische Maßnahmen ergriffen. So wurden etwa die Einreisebestimmungen für Reisende aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Spanien deutlich verschärft.

US-Kongress beschloss Milliardenpaket
Für den Kampf gegen Covid-19 stellte der US-Kongress 8,3 Milliarden Dollar bereit. Nach dem Repräsentantenhaus stimmte am Donnerstag auch der Senat in Washington für das Maßnahmenpaket, mit dem eine Ausbreitung des Erregers verhindert werden soll. Die Republikaner von US-Präsident Trump und die oppositionellen Demokraten hatten sich auf die Finanzmittel verständigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.