20.07.2010 09:07 |

Dreimonatige Fahrt

Greenpeace-Schiff soll Ölpest-Schäden untersuchen

Um das Ausmaß der verheerenden Ölpest im Golf von Mexiko zu untersuchen, will die Umweltschutzorganisation Greenpeace eines ihrer Schiffe zu einer dreimonatigen Expedition in das betroffene Gebiet vor der Südküste der USA schicken.

"Wir alle müssen über das wahre Ausmaß dieser Ölkatastrophe Bescheid wissen - und über die wahren Gründe, warum sie passiert ist", teilte der US-Chef der Umweltschutzorganisation, Philip Radford, am Montag mit. Nur so könne sichergestellt werden, dass sich so eine Katastrophe nie wiederhole.

Wie die Umweltschutzorganisation weiter mitteilte, soll das Greenpeace-Schiff "Arctic Sunrise" (im Bild bei einer Mission vor Grönland) vom kommenden Monat an von Tampa im US-Bundesstaat Florida aus zu einer weiträumigen Erkundung im Golf von Mexiko aufbrechen und dabei "vom Plankton an der Oberfläche bis zu Schadstoffen unter Wasser alles untersuchen". Das bisher in den Golf ausgeströmte Öl gefährde Ökosysteme, zerstöre die Fischerei in der Region und beeinträchtige den Ozean für Jahrzehnte.

Greenpeace: BP hat zahllose Fehler begangen
Seit der Explosion der vom britischen Energiekonzern BP betriebenen Ölplattform Deepwater Horizon am 20. April sind Millionen Liter Öl ins Meer geströmt. BP habe seitdem "zahllose Fehler" begangen, teilte Greenpeace weiter mit. Der Konzern habe sich auf "unangemessene Hilfsmittel" konzentriert und Journalisten und der US-Öffentlichkeit Zugang zu Informationen verwehrt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).