16.07.2010 10:16 |

Renshaw flippt aus

Kopfstoß-Skandal bei der Tour de France

Sprint-Ass Mark Cavendish hat am Donnerstag seinen dritten Tagessieg bei der laufenden Tour de France gefeiert. Der Triumph des Briten im Massensprint der elften Etappe in Bourg-les-Valence hatte aber einen Schönheitsfehler, zumal sein Helfer Mark Renshaw im Finish mit einem Kopfstoß die Grenzen des Reglements überschritten hatte. Der Australier wurde deshalb von der Tour ausgeschlossen. In der Gesamtwertung führt weiterhin der Luxemburger Andy Schleck vor dem spanischen Titelverteidiger Alberto Contador.

Cavendish hatte sich nach 184,5 Kilometern auf der Zielgeraden gegen den Italiener Alessandro Petacchi und den US-Amerikaner Tyler Farrar durchgesetzt. Dieser war allerdings deutlich von Renshaw behindert worden. Cavendish' australischer Anfahrer vom Team Columbia hatte zudem zuvor in der Vorbereitung auf den Sprint Farrars neuseeländischem Helfer Julian Dean mehrerere Kopfstöße verpasst.

Noch wichtigere Rolle für Eisel
"Mark ist unglaublich, er tut alles für mich", erklärte Cavendish. In den ausständigen eineinhalb Wochen muss der 25-Jährige, der inklusive seiner zehn Erfolge in den beiden vergangenen Jahren bereits bei 13 Tour-Etappensiegen hält, allerdings auf seinen Lieblingshelfer verzichten. Eine noch wichtigere Rolle im Team Columbia könnte damit dem Österreicher Bernhard Eisel zuteilwerden, der den Sprintzug als vorletzter Mann schon diesmal auf der Zielgeraden kurz angeführt hatte.

Fast 400 Meter vor dem Ziel war Cavendish aus dem Windschatten gegangen. "Die Burschen waren großartig, aber es war ein langer Sprint. Normalerweise habe ich nur die Beine für 200 Meter", meinte der schnellste Mann im Feld. Mit 13 Tagessiegen hat Cavendish bereits mit 25 Jahren seinen deutschen Lehrmeister Erik Zabel hinter sich gelassen, der Renshaws Disqualifikation nicht verstehen konnte. "Sprint ist kein Kindergeburtstag", meinte Zabel.

Columbia-Teamchef Rolf Aldag stellte sich ebenfalls vor seinen Schützling. "Dean hat versucht, Renshaw in den Zaun zu fahren. Er hat sich nur gewehrt und alles richtig gemacht", mokierte sich der Deutsche. Die Tour-Leitung aber will ein schweres Vergehen gesehen haben. "Er hat ihn mit dem Kopf geschlagen. Wir sind hier aber nicht bei einem Kampf, sondern beim Radsport", betonte der Technische Direktor Jean-Francois Pescheux. "Alle hätten heute auf dem Rücken landen können, das kann man nicht akzeptieren."

Ausreißer-Gruppe wird kurz vor dem Ziel gestellt
Zuvor hatte lange Zeit eine dreiköpfige Fluchtgruppe die Etappe geprägt. Die Franzosen Stephane Auge und Anthony Geslin sowie der Spanier Jose Benitez waren kurz nach dem Start in Sisteron ausgerissen, hatten zwischenzeitlich mehr als fünf Minuten Vorsprung herausgefahren, wurden aber 22 km vor dem Ziel gestellt. In der Gesamtwertung änderte sich an der Spitze nichts. Andy Schleck führt weiterhin 41 Sekunden vor Top-Favorit Contador.

Als bester der beiden verbliebenen Österreicher rangiert der Tiroler Thomas Rohregger auf dem 73. Gesamtrang. Eisel ist 150., der Steirer könnte aber bei den kommenden Sprintankünften an der Seite von Cavendish im Mittelpunkt stehen. Am Freitag sind vorerst nicht die Sprinter gefragt. Die 210,5 km lange 12. Etappe endet nach einem kurzen, aber steilen Schlussanstieg, der nach der französischen Radlegende Laurent Jalabert benannt ist, in Mende.

Ergebnis der 11. Etappe:
1. Mark Cavendish (GBR) Columbia  4:42:29 Stunden
2. Alessandro Petacchi (ITA) Lampre
3. Tyler Farrar (USA) Garmin
4. Juan Jose Rojas (ESP) Caisse d'Epargne
5. Robbie McEwen (AUS) Katjuscha
6. Yukiya Arashiro (JPN) Bouygues Telecom
7. Thor Hushovd (NOR) Cervelo
8. Lloyd Mondory (FRA) AG2R
9. Jürgen Roelandts (BEL) Omega Pharma
10. Gerald Ciolek (GER) Milram
Weiter:
40. Alberto Contador (ESP) Astana
58. Bernhard Eisel (AUT) Columbia
65. Andy Schleck (LUX) Saxo Bank
86. Thomas Rohregger (AUT) Milram, alle gleiche Zeit
114. Lance Armstrong (USA) RadioShack  +0:29 Minuten

Stand in der Gesamtwertung:
1. Andy Schleck (LUX) Saxo Bank  53:43:26 Stunden
2. Alberto Contador (ESP) Astana  +0:41 Minuten
3. Samuel Sanchez (ESP) Euskaltel  +2:45
4. Denis Mentschow (RUS) Rabobank  +2:58
5. Jurgen van den Broeck (BEL) Omega Pharma  +3:31
6. Levi Leipheimer (USA) RadioShack  +3:59
7. Robert Gesink (NED) Rabobank  +4:22
8. Luis Leon Sanchez (ESP) Caisse d'Epargne  +4:41
9. Joaquim Rodriguez (ESP) Katjuscha  +5:08
10. Ivan Basso (ITA) Liquigas  +5:09
Weiter:
32. Lance Armstrong (USA) RadioShack  +17:51
73. Thomas Rohregger (AUT) Milram  +56:52
150. Bernhard Eisel (AUT) HTC-Columbia  +1:39:31 Stunden

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)