19.02.2020 11:51 |

Job, Sprachkenntnisse

Großbritannien greift bei Einwanderung hart durch

Großbritannien verschärft nach dem Austritt aus der EU die Einwanderungsbestimmungen für ausländische Arbeitskräfte drastisch. Ab 2021 tritt dazu ein Punktesystem in Kraft. Um künftig ein Arbeitsvisum zu erhalten, müssen Kandidaten zum Beispiel gute Englischkenntnisse sowie ein Jobangebot mit einem entsprechenden Jahresgehalt vorweisen können. Ziel der Regierung von Premier Boris Johnson ist es, die Zuwanderung deutlich zu begrenzen. Unterqualifizierte bzw. ungebildete Migranten haben somit praktisch keine Chance, längerfristig in Großbritannien zu bleiben.

Das neue Einwanderungssystem werde die Zahl der Zuwanderer senken, erklärte die britische Innenministerin Priti Patel. Und fügte hinzu: „Wir beenden die Freizügigkeit, holen uns die Kontrolle über unsere Grenzen zurück und kümmern uns um die Prioritäten der Menschen.“ Sie sprach von einem „historischen Moment“.

Neue Regeln gelten ab 2021
Nach Ablauf der Übergangsphase sollen nach den Plänen der britischen Regierung am 1. Jänner 2021 die neuen Einwanderungsregeln in Kraft treten. Das neue System sieht vor, dass Kandidaten eine bestimmte Zahl von Punkten erhalten für ihre Kompetenzen, ihre Qualifikationen und ihr Gehalt.

Das neue Punktesystem für Einwanderungen:

Verdienst von mindestens 30.820 Euro im Jahr
Das neue System gewährt maximal 20 Punkte, wenn der Verdienst bei mindestens 25.600 Pfund (30.820 Euro) pro Jahr liegt. Jeweils 20 weitere Punkte werden vergeben, wenn „passende Kompetenzen“ nachgewiesen oder die Englischkenntnisse auf dem „geforderten Maß“ liegen. Fachkräfte in sogenannten Engpass-Berufen können zusätzliche Punkte bekommen. Insgesamt müssen Anwärter mindestens 70 Punkte sammeln.

„Beste Talente“ haben Vorrang
„Die Visa werden nur an diejenigen vergeben, die genügend Punkte bekommen“, teilte die Regierung mit. Damit werde den „besten Talenten“ wie „Wissenschaftlern, Ingenieuren und Akademikern“ der Vorrang gegeben. Es gilt als sicher, dass das Parlament das neue Einwanderungssystem unterstützt, da die konservativen Tories von Regierungschef Boris Johnson dort die Mehrheit haben.

Großbritannien war am 31. Jänner nach 47 Jahren Mitgliedschaft offiziell aus der Europäischen Union ausgetreten. Bis zum Jahresende gilt eine Übergangsphase, in der das Vereinigte Königreich noch im EU-Binnenmarkt und der Zollunion verbleibt.

Johnson zu Brexit: „Kein Ende, sondern Anfang"

Opposition kritisiert Pläne scharf
Die Opposition kritisierte die Pläne scharf. Die Labour-Party verwies darauf, dass einige Branchen auf ausländische Arbeitskräfte angewiesen seien. Die Regierung werde deshalb zu zahlreichen Ausnahmeregelungen gezwungen sein. Dies mache das Einwanderungssystem „bedeutungslos“, erklärte die innenpolitische Sprecherin von Labour, Diane Abbott.

Die Liberaldemokraten erklärten, die Pläne der Regierung basierten auf „Fremdenfeindlichkeit, nicht auf den sozialen und wirtschaftlichen Bedürfnissen unseres Landes“. Dass die Neuregelung bereits in zehn Monaten in Kraft treten solle, werde für „Chaos und Verwirrung“ sorgen, erklärte Christine Jardine. Die Zeit sei für Unternehmen zu knapp, um sich darauf vorzubereiten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).