09.02.2020 13:39 |

„Magische Stimme“

Gretas kleine Schwester startet als Sängerin durch

Die ganze Welt kennt die 17-jährige Greta Thunberg. Im Schatten der schulstreikenden Klima-Rebellin bastelt aber auch deren kleine Schwester Beata Ernman daran, berühmt zu werden - mit Gesang statt dem Kampf für den Klimaschutz. Im schwedischen Fernsehen ist die 14-Jährige bereits ein Star, im Herbst singt sie ihre erste Musical-Rolle.

Beata Ernman - sie trägt den Nachnamen von Greta Thunbergs Mutter Malena Ernman - stand lang im Schatten ihrer Schwester, doch nun startet die 14-Jährige als Sängerin durch, wie die deutsche „Bild“-Zeitung unter Berufung auf Quellen in Schweden berichtet. Gemeinsam mit Mama Malena wird sie im Herbst in einem Musical die Gesangslegende Edith Piaf in jungen Jahren spielen. Die Mutter tritt im selben Stück als ältere Version Piafs auf. Premiere ist am 19. September in Stockholm.

„Es ist schön, dass ich mit meiner Tochter auftreten kann. Es gibt niemanden, dem ich musikalisch so vertraue“, freut sich Mama Malena. Mit der Einschätzung ist sie nicht allein. Beata trat bereits in mehreren TV- und Radiosendungen mit ihrem Gesang auf und erntete stets Begeisterung. „Eine magische Stimme, ein fantastisches Mädchen“, urteilt ein Fan im Netz. Ein anderer: „Ich muss weinen, wenn ich Beata höre. Was für ein Talent!“

Kindheit mit Greta war nicht immer leicht
Ihre Kindheit an der Seite von Klima-Rebellin Greta war für Beata nicht immer leicht. Weil die Schwester unter Depressionen litt und entsprechend viel Aufmerksamkeit von den Eltern brauchte, sei sie bisweilen „einsam“ gewesen, erzählte sie einem schwedischen TV-Sender. „Ich konnte nichts tun, ich hielt mich abseits.“ Bei einer späteren Untersuchung sei dann herausgekommen, dass sie an ADHS, Asperger und einer extremen Geräusch-Überempfindlichkeit leide, so die „Bild“.

„Das war eine Erleichterung“, erzählt Beata. Die junge Sängerin, die in der Schule mit Mobbing konfrontiert war, wusste danach endlich, warum sie war, wie sie war. Sie ließ sich nicht unterkriegen und setzte sich wie Schwester Greta für gute Zwecke ein, sorgte im größten schwedischen Privat-Fernsehsender mit einem eigenen Lied gegen Mobbing für Furore. Ihr soziales Engagement eint die beiden Schwestern Greta und Beata: Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass sie gemeinsam eine Stiftung gegründet haben, die Spenden für den Klimaschutz sammelt und sich für die „Förderung der mentalen Gesundheit“ einsetzt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.