04.02.2020 16:40 |

Überfall in Wohnung

Pakistanerin schneidet Vergewaltiger Penis ab

Eine junge Frau in Pakistan hat sich erfolgreich gegen eine versuchte Vergewaltigung gewehrt: Der Angreifer war in ihre Wohnung in der zentralpakistanischen Proviz Punjab eingebrochen, als sie allein zu Hause war. Sie flüchtete während des Übergriffs in die Küche. Als er auch dort auf die 25-Jährige losging, griff sie nach einem Messer und schnitt ihm Penis und Hoden ab.

Die lokale Polizei berichtete am Dienstag von dem Vorfall. Der Angreifer befinde sich zur Behandlung in der Stadt Faisalabad in einem Krankenhaus. Der 28-Jährige werde vernommen, sobald sich sein Zustand verbessert habe, erklärte der Polizeibeamte Mohamed Ilyas.

Vergewaltigungen haben für Täter nur selten Folgen
In Pakistan werden Angaben der Menschenrechtskommission zufolge jährlich Hunderte Frauen vergewaltigt. Die Täter würden wegen schwacher Gesetze und komplizierter Strafverfahren nur selten bestraft.

Frauen zeigen Vergewaltigungen zudem oft nicht an, um sich in der konservativ geprägten Gesellschaft keinen Verurteilungen oder Beschämungen auszusetzen. Der Frauenrechtlerin Farzana Bari zufolge werden Vergewaltigungsopfer in dem Land immer wieder von der Gesellschaft beschuldigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.