07.07.2010 15:07 |

Baustellen-Unfall

Gasflaschen auf Hausdach in Wien explodiert

Eine heftige Explosionsserie hat sich am Mittwoch gegen 12.30 Uhr bei Arbeiten auf einem Rohbau in Wien-Favoriten ereignet und dabei auch das Dach eines benachbarten Wohnhauses in der Rotenhofgasse in Brand gesetzt. Die Rauchschwaden waren kilometerweit sichtbar. Rund um den Unglücksort wurden die Straßen weiträumig abgesperrt.

krone.at-Leserreporter berichteten bereits kurz nach Ausbruch des Feuers von mehreren Gasflaschen als Explosionsursache. Die Polizei bestätigte dies dann im Laufe des Nachmittags. Verletzte gab es bei dem Unglück wie durch ein Wunder keine. Drei Arbeiter erlitten "lediglich" einen Schock, berichtete der Kommandant der Rettung an Ort und Stelle. Ein Mann wurde sicherheitshalber zur Behandlung ins Spital gebracht.

Die Arbeiter, unter ihnen Kärntner und Wiener, hatten am Dach des Rohbaus Flämm- und Schweißarbeiten verrichtet. Dabei explodierten aus noch ungeklärter Ursache nacheinander insgesamt vier Gasflaschen, die laut Feuerwehr auch das Schweißgas Acetylen enthalten haben sollen. Sämtliche brennbaren Konstruktionen auf dem Rohbau gerieten in Brand. Die Flammen griffen dann auch auf den Dachstuhl des benachbarten Wohnhauses über.

"Ich dachte, mein Haus stürzt ein!"
"Es hat ganz fürchterlich geknallt", schilderte eine Augenzeugin, die in einem nahe dem Unglücksort liegenden Haus beim Kochen aufgeschreckt wurde. Im krone.at-Forum (siehe unten) berichteten ebenfalls Augenzeugen von einer bzw. mehreren gewaltigen Erschütterungen. "Ich dachte, mein Haus stürzt ein", schrieb "ideal03".

"Das ganze Haus hat vibriert, alle sind in Panik raus", schilderte eine weitere krone.at-Leserin, die sich nach eigenen Angaben in einem Nachbarhaus befand. "Es war eine Stichflamme zu sehen, dann breitete sich eine ziemlich bedrohlich wirkende schwarze Rauchwolke aus. Durch die Sonneneinstrahlung hatte sie einen gespenstischen Glanz", meinte die Anrainerin vor Ort weiter.

Feuerwehr im Großeinsatz
Dutzende von Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr, der Rettung sowie der Polizei, großräumige Absperrungen und Hunderte Schaulustige sorgten Ecke Rotenhofgasse/Knöllgasse für Hochbetrieb. Auf den Straßen in der Umgebung lagen durch die Explosion weggeschleuderte und aufgewirbelte Gegenstände wie verkohlte Planken und verbeulte Metallstücke von den Gasflaschen. Die Löscharbeiten auf dem Wohnhausdach und dem Rohbau waren am späteren Nachmittag bereits fast wieder abgeschlossen.

Fotos: krone.at-Leserreporter Gerhard Höss, Matthias Steinkogler und Klaus Kleim aus Wien

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen