26.01.2020 09:34 |

Virus wird stärker

Reisende sollen sich 14 Tage zu Hause isolieren

Der chinesische Gesundheitsminister Ma Xiaowei hat am Sonntag gesagt, dass die Übertragungsfähigkeit des Coronavirus nach dem Ausbruch stärker werde und die Zahl der Infektionen weiter steigen könnte. Die Behörden wüssten nur wenig über das neue Virus und seien sich nicht sicher, welche Risiken durch Mutationen des Virus entstehen, so Ma bei einer Pressekonferenz. Reisende aus Wuhan sollen sich 14 Tage zuhause isolieren, um zu sehen, ob die Krankheit ausbricht.

Ma sagte weiter, dass die Inkubationszeit für das Coronavirus zwischen einem und 14 Tagen liegen kann und dass das Virus während dieser Zeitspanne infektiös ist. Dies war beim Schweren Akuten Respiratorischen Syndrom (SARS), einem Coronavirus, das ebenfalls aus China stammte, nicht der Fall gewesen. An der SARS-Infektion starben in den Jahren 2002 und 2003 weltweit 800 Menschen.

Reisende sollen sich 14 Tage isolieren
Reisende aus der Stadt Wuhan sollen 14 Tage lang zur medizinischen Beobachtung zuhause bleiben. Nach einer Anordnung der chinesischen Gesundheitskommission in Peking soll sich jeder, der kürzlich in der von der Lungenkrankheit schwer betroffenen Provinzhauptstadt von Hubei war, bei den Behörden melden, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag meldete.

Auch sollen sie sich selber für zwei Wochen zuhause isolieren, um zu sehen, ob die Viruskrankheit ausbricht. Die Anweisung ging an Gesundheitsämter in allen Landkreisen.


Die Bemühungen zur Eindämmung, die bisher Transport- und Reiseeinschränkungen und die Absage von Großveranstaltungen umfassten, werden verstärkt, teilte Ma mit. Präsident Xi Jinping sagte während einer Sitzung des Politbüros am Samstag, dass China mit einer „ernsten Situation“ konfrontiert sei, als die Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt versuchten, eine Pandemie zu verhindern.

China sagt nationale Winterspiele ab
Erst am Sonntag teilte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua mit, dass China seine nationalen Winterspiele verschoben hat. Die Wettkämpfe sollten eigentlich vom 16. bis 26. Februar in der Inneren Mongolei stattfinden und eine wichtige Vorbereitung für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking sein.

Mindestens 56 Menschen starben
Inzwischen wurden mehr als 40 Millionen Menschen in gut einem Dutzend Städten im Herzen Chinas weitgehend von der Außenwelt abgeschottet, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern. Im gesamten öffentlichen Verkehr würden Fieber-Messstationen eingerichtet, gab die nationale Gesundheitsbehörde am Samstag bekannt. Laut chinesischen Behörden starben bisher mindestens 56 Menschen an der Atemwegserkrankung. Auch in der Finanzmetropole Shanghai hat es einen ersten Todesfall gegeben.

Erster Verdachtsfall in Wien
In Wien gibt es einen ersten Verdachtsfall auf eine Infektion mit dem Coronavirus. Es handelt sich um eine chinesische Flugbegleiterin, die vor einigen Tagen in der chinesischen Stadt Wuhan gewesen sein dürfte.

Drei Fälle in Frankreich bestätigt
Bestätigt sind drei Krankheitsfälle in Frankreich. Ein Paar, das in einem Pariser Krankenhaus Bichat behandelt wird, war am 18. Jänner von einem Aufenthalt in Wuhan zurückgekommen, ein 48-jähriger Franzose chinesischer Herkunft, der im Weingeschäft tätig ist und regelmäßig zwischen Frankreich und China reist, wird in Bordeaux behandelt. Die Patienten sind offenbar nicht schwer erkrankt.

Auch aus Kanada wird der erste Fall einer Ansteckung mit dem Coronavirus gemeldet. Die Gesundheitsbehörde von Toronto teilte mit, es handle sich um einen Mann, der kürzlich aus Wuhan zurückgekommen sei. Sein Zustand sei stabil. In Kanada nimmt man die neue Viruserkrankung besonders ernst. Das Land war mit 44 Toten 2002/2003 das einzige Land außerhalb Asiens, in dem Tote des SARS-Virus zu beklagen waren. Auch in den USA, Thailand, Südkorea, Japan und Australien wurden bereits Erkrankungen mit dem neuen Virus registriert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.