24.01.2020 10:30 |

21 Kühe verhungert

Rate nicht bezahlt: Tierquäler erneut vor Gericht

Weil 21 Kühe auf seinem Hof verhungert sind, muss Donnerstag kommender Woche ein 41-Jähriger erneut vor Gericht. Der Mann hat zwar bereits im Oktober eine Diversion bekommen, aber die Raten nicht bezahlt. Deshalb wird der Tierquälerei-Prozess gegen den Mann fortgesetzt.

Anfang Mai 2019 hatte sich der Landwirt selbst ins Krankenhaus einliefern lassen. Als seine Angehörigen am nächsten Tag nach den Tieren sehen wollten, stießen sie auf die Kadaver von 16 ausgewachsenen Kühen und fünf Kälbern, die bereits stark verwest waren. In einem Nebengebäude wurde ein toter Hund entdeckt, der Monate zuvor gestorben war. Die Kadaver wurden untersucht, dabei wurde festgestellt, dass die Tiere stark unterversorgt waren und verhungert beziehungsweise verdurstet waren.

Habe ein Alkoholproblem

Beim Prozess im Oktober hatte sich der Mann schuldig bekannt und auch eingeräumt, dass sein Alkoholproblem mitgespielt habe. Als die ersten Tiere gestorben sind, sei er in einer Abwärtsspirale gewesen, aus der er nicht mehr herausgekommen sei, erklärte damals ein Sachverständiger. Richterin Ute Lambauer bot dem Landwirt eine Diversion an, die er auch annahm, er hätte 200 Tagessätze in Höhe von fünf Euro, also insgesamt 1.000 Euro, plus 900 Euro Verfahrenskosten bezahlen müssen.

Die Hauptverhandlung wurde damit vertagt bis zur Einzahlung des Betrages. Da der Mann aber nur eine Rate bezahlt hat, wird sie nun fortgesetzt. Warum der 41-Jährige nicht bezahlt hat, ist noch unklar.

Jetzt für unseren Tierecke-Newsletter anmelden:

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.