17.01.2020 18:33 |

Transport mit Pick-up

IS-Schwergewicht passte nicht ins Polizeiauto

Eine irakische Spezialeinheit hat am Donnerstag den IS-Prediger Shifa al-Nima, auch bekannt als Abu Abdul Bari, in einem Versteck in Mossul aufgespürt und verhaftet. Um das Schwergewicht, das sich kaum bewegen konnte, abzutransportieren, musste die Einheit sogar mit einem Pick-up anrücken.

Flüchten wäre in seinem Fall wirklich sinnlos gewesen: Der bekannte Hassprediger wies bei seiner Verhaftung massives Übergewicht auf. Medienberichten zufolge wiegt der Mann stolze 250 Kilogramm. Aufgrund seiner Körpermasse passte Shifa al-Nima nicht ins Polizeiauto und musste letztendlich auf die Ladefläche eines Pick-ups gehoben werden.

Weiterer Schlag gegen den IS
Die Verhaftung al-Nimas ist ein weiterer schwerer Schlag für den IS. Der Hassprediger soll federführend die Zerstörung von Kulturstätten in Mossul angeordnet haben.

Fotograf Ali Y. Al-Baroodi hat die Szene festgehalten und auf Twitter gestellt. „Aktuelle Fotos vom ISIS-Mufti. Er war der stärkste Befürworter der Zerstörung von Mossuls Erbe“, schreibt Al-Baroodi dazu.

Die Verhaftung des übergewichtigen Terroristen sorgt in sozialen Netzwerken für Gelächter: User verglichen ihn mit einem Huhn oder der „Star Wars“-Figur „Jabba“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).