16.01.2020 16:21 |

52 Millionen € Strafe!

Milliardär wollte Picasso-Bild illegal verkaufen

Weil er versucht hatte, ein Gemälde von Pablo Picasso illegal zu exportieren, ist der spanische Milliardär und Kunstsammler Jaime Botin zu 18 Monaten Haft sowie zur Zahlung einer saftigen Geldstrafe von 52,4 Millionen Euro verurteilt worden. Der Angeklagte habe versucht, das Bild „Kopf einer jungen Frau“ ohne die erforderliche Erlaubnis der Behörden im Ausland zu verkaufen.

Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Urteil eines Madrider Strafgerichts hervor. Dem Urteil zufolge geht das Bild zudem in den Besitz des spanischen Staates über. Der Verurteilte kann allerdings vor einer höheren Instanz Einspruch einlegen.

Strafe deutlich über Schätzwert des Bildes
Die exemplarische Geldstrafe ist doppelt so hoch wie der geschätzte Wert des Bildes, das er exportieren wollte, wie das Gericht betonte. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Botin das Bild im Londoner Auktionshaus Christie‘s versteigern wollte.

Staatsanwalt forderte vier Jahre Haft
Hinter Gitter muss der 83 Jahre alte Botin aber nicht. Haftstrafen von bis zu zwei Jahren werden in Spanien bei nicht vorbestraften Angeklagten so gut wie immer zur Bewährung ausgesetzt. Die Staatsanwaltschaft hatte eine vierjährige Haftstrafe gefordert. Der Onkel der Präsidentin der Banco Santander, Ana Botin, war zwischen 1986 und 2002 Präsident der Bank Bankinter.

Gemälde außer Landes geschmuggelt
„Kopf einer jungen Frau“, das 1906 entstand und aus Picassos „Rosa Periode“ stammt, war den Erkenntnissen zufolge außer Landes geschmuggelt worden. Der französische Zoll stellte das Bild im August 2015 auf einer Segeljacht (Bild oben) vor der Küste der Insel Korsika sicher. Die Behörden hatten nach eigenen Angaben einen Tipp erhalten, dass das Werk zunächst illegal in die Schweiz gebracht werden sollte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.