01.07.2010 09:50 |

Bundesliga-Comeback

Kogler: "Was Sturm kann, ist für Wacker auch möglich!"

Nur noch knapp zwei Wochen. Dann kehrt Wacker Innsbruck in die höchste österreichische Spielklasse zurück. Gleich mit einem echten Schlagerspiel gegen Rekordmeister Rapid. Trainer Walter Kogler geht zuversichtlich in das Bundesliga-Comeback und vermeidet im Interview mit der "Tiroler Krone" bewusst das Wort Klassenerhalt. Sein schwarz-grüner Blick ist auf Höheres gerichtet.

"Krone": Am 17. Juli betrittst du auch als Trainer die Bundesliga-Bühne. Kribbelt’s?
Walter Kogler: Es ist schön, dass ich es jetzt auch als Trainer dorthin geschafft habe. Eine große Herausforderung. Nicht nur für mich, auch für die Spieler, den Verein.

"Krone": Der Druck wird aber größer...
Kogler: Glaube ich eigentlich nicht. Mit Wacker aus der ADEG-Liga aufsteigen zu müssen, das war genauso Druck. Und man sagt ja, dass es schwerer ist, Erster zu werden, als eine Liga zu halten. Was nicht heißen soll, dass es leicht wird. Es gibt kein Kärnten mehr.

"Krone:" Am Mittwoch waren 21 Spieler beim Training am Platz. Zufrieden mit deiner Abteilung?
Kogler: Einen Routinier in der Abwehr brauchen wir schon noch. Und ich hoffe, dass das Inaki Bea sein wird. Dann sind wir aufgestellt. Wir haben derzeit ja noch die Verletzten Svejnoha, Schrott und Pranter. Aber wir sind gerüstet für das Projekt Bundesliga.

"Krone:" Was kann die Mannschaft erreichen?
Kogler: Ich denke, dass wir eine gute Rolle spielen können. Auch wenn diese Liga für viele Spieler Neuland ist.

"Krone": Klassenerhalt?
Kogler: Ich will das nicht als Ziel in den Raum stellen. Weil das nicht zu diesem Klub passt. Mit dieser Vergangenheit muss es eine andere Orientierung geben. Etwa die Mannschaft Schritt für Schritt weiterzuentwickeln. Natürlich müssen wir uns in dieser Liga erst einmal zurechtfinden. Aber das darf nur eine erste Etappe sein, wir müssen uns nach der Spitze richten. Was Sturm Graz kann, muss in Innsbruck auch möglich sein.

"Krone": Spitze? Du denkst, dass Wacker in Zukunft mit Salzburg mitfighten kann?
Kogler: Von Salzburg rede ich nicht. Das wäre nicht realistisch, die sind eine Ausnahme. Auch den Level von Rapid oder Austria zu erreichen, ist schwer. Aber ich denke eben an Sturm. Und daran, dass dieser Klub vielleicht einmal wieder international sein könnte.

"Krone": Für das Start-Match gegen Rapid hast du dir schon einen Tribünen-Platz gesichert?
Kogler: Warum?

"Krone": Weil nach dem Verweis von der Trainerbank im Test gegen Kiew eine Sperre droht.
Kogler: Ach so. Ja, da ist man bei uns oft päpstlicher als der Papst. Oder glaubt ihr etwa, der Kiew-Spieler, der am Sonntag in Haiming auch ausgeschlossen wurde, wird in der Ukraine gesperrt?

Interview: Georg Fraisl

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
9° / 20°
wolkig
9° / 19°
wolkig
6° / 16°
heiter
10° / 20°
heiter
11° / 21°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter