12.01.2020 16:19 |

Schock in Ontario

Falscher Alarm in 50 Jahre altem Kernkraftwerk

Ein Fehlalarm hat die Menschen in der Umgebung des kanadischen Atomkraftwerks Pickering am Sonntagmorgen in Schrecken versetzt: Um 7.24 Uhr Ortszeit schickte die Regierung der Provinz Ontario eine Warnmeldung heraus, wonach es in dem AKW nordöstlich der Metropole Toronto zu einem „Vorfall“ gekommen sei.

Adressat waren Menschen im Umkreis von zehn Kilometern um das fast 50 Jahre alte Kraftwerk, die „auf weitere Informationen und Anweisungen“ in örtlichen Medien achten sollten. In der Meldung hieß es zudem, es sei keine Radioaktivität freigesetzt worden, Schutzmaßnahmen seien nicht notwendig.

Entwarnung erst nach 40 Minuten
Gut 40 Minuten später gab die Betreiberfirma Ontario Power Generation (OPG) Entwarnung: Die Meldung sei „irrtümlich“ gesendet worden, teilte OPG auf Twitter mit. „Es besteht keine Gefahr für die Öffentlichkeit oder die Umwelt.“

Pickering ist nach OPG-Angaben eines der größten Atomkraftwerke der Welt und generiert 14 Prozent der Elektrizität, die in Ontario verbraucht wird. Das AKW ging 1971 ans Netz.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.