30.12.2019 06:01 |

Sohn tappte in Falle

Dieses Handyspiel kam Familienvater sehr teuer

Ein paar Klicks, und schon wird das Konto belastet. Andreas G. fiel aus allen Wolken, als er plötzlich 430 Euro für ein Handyspiel zahlen sollte. Der Hintergrund: Sein zehnjähriger Sohn tappte in die Falle und kaufte teure Zusatzextras. Google wollte anfangs nichts unternehmen. Bis die Arbeiterkammer kam ...

„Mein Papa ist ziemlich sauer auf mich. Ich weiß nicht, wie das viele Geld vom Konto meines Papas jetzt weg ist. Ich habe gar nichts gemacht, wirklich nicht!“, mit diesen Worten meldete sich der zehnjährige Sohn im Auftrag seines Vaters bei Google - doch dort zeigte man anfangs wenig Verständnis für die beiden.

Zitat Icon

Ich hoffe, wir bekommen das Geld wieder zurück, sonst muss ich alles von meinem Taschengeld zurückzahlen.

Jakob (10) an Google

Und dann flatterte die Rechnung ins Haus
Der kleine Jakob hatte sich zuvor mit dem Spiel „Brawl Stars“ vergnügt. Bei dem eigentlich kostenlosen Programm müssen die Spieler ausgerechnet einen Tresor beschützen, während das eigene Geld mit teuren Zusatzfunktionen flöten geht. Denn der kleine Jakob ahnte nicht, dass Juwelen, sogenannte SKIN-Overloads, und Level-25-Pakete Geld kosten. Bis dem Vater die Rechnung ins Haus flatterte.

Der meldete sich bei der Arbeiterkammer. Diese schrieb für ihn den Spielehersteller an und erklärte dem Unternehmen die rechtliche Lage - immerhin sind die Abbuchungen ohne die Genehmigung des Erziehungsberechtigten erfolgt. Herr G. bekam schließlich das Geld zurück.

Tipp: Bei Spielen immer eine „Authentifizierung für Käufe“ einstellen.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Sonntag, 26. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.