Mi, 14. November 2018

Missbrauch in Kirche

25.06.2010 16:04

Klasnic stellt Modell für Entschädigung von Opfern vor

Die von Kardinal Christoph Schönborn eingesetzte Opferanwaltschaft zu den Missbrauchsfällen in der Kirche hat am Freitag ihr Modell für Entschädigungszahlungen vorgestellt. Dabei soll es Abgeltungen von 5.000 Euro bei leichten und bis zu 25.000 Euro bei schweren Fällen geben, hieß es nach einer Sitzung der Kommission unter dem Vorsitz von Waltraud Klasnic. Die Plattform "Betroffene Kirchlicher Gewalt" lehnt die vorgeschlagenen Summen "postwendend ab" und sieht stattdessen eine "neuerliche Beleidigung der Betroffenen".

Bei den Summen orientiere man sich an der Judikatur der vergangenen Jahre, wobei die Kommission beschlossen hat, dass die freiwillige Entschädigungsleistung der katholischen Kirche über den durchschnittlichen staatlichen Sätzen liegen soll.

Bis zu 25.000 Euro für Opfer
5.000 Euro sind für leichte Fälle "ohne überschießende Gewaltanwendung" vorgesehen, 15.000 Euro für mehrfache Übergriffe über einen längeren Zeitraum hinweg oder eine "geringe Zahl an schwerwiegenden Übergriffen unter Gewalteinwirkung". Opfern von "über mehrere Jahre hinweg fortgesetztem Missbrauch mit Verletzungsfolgen und/oder fortdauernden seelischen Schmerzen" stehen laut Klasnic-Kommission 25.000 Euro zu. In "besonders extremen Einzelfällen" will man aber auch diese Grenze überschreiten.

Klasnic (im Bild mit dem langjährigen Präsidenten des Wiener Stadtschulrates Kurt Scholz), die davon ausgeht, dass die Kirche die Summen aus ihrer dafür angekündigten Stiftung begleichen werde, betonte, dass die Summen zusätzlich zu den Therapiekosten erstattet werden sollen.

Erste Zahlungen voraussichtlich im Herbst
Die Opferschutzanwaltschaft geht von ersten freiwilligen Zahlungen an Missbrauchsopfer im Herbst aus. Dann sollte auch die von Kardinal Schönborn angekündigte "Stiftung Opferschutz" (Bericht in der Infobox) eingerichtet sein, so Kommissions-Mitglied Brigitte Bierlein am Freitag.

Wer nun Geld von der Kirche für erlittenes Leid annimmt, muss allerdings nicht auf weitere rechtliche Schritte verzichten. "Es gibt keine Verzichtsklausel", erklärte Bierlein. Allerdings müsse der bereits erhaltene Betrag von einer gerichtlichen Entschädigung wieder abgezogen werden, ergänzte Kommissions-Mitglied Udo Jesionek.

Angebot für Opfer-Plattform "Beleidigung"
Die Plattform "Betroffene Kirchlicher Gewalt" lehnt die vorgeschlagenen Entschädigungssummen "postwendend ab" und sieht stattdessen eine "neuerliche Beleidigung der Betroffenen". Im Gegensatz zur Kommission ist man dort der Meinung, die angebotenen Summen seien keinesfalls großzügiger als in der gerichtlichen Praxis, hieß es am Freitag.

"Gerade eine Institution wie die römisch-katholische Kirche, die über ein Milliardenvermögen verfügt, ist nicht mal bereit, in der Höhe der - ohnehin geringen - gerichtlichen Praxis zu entschädigen", so ein Sprecher der Plattform. Klaus Fluch, Betroffener und Vorstandsmitglied der Plattform, zieht dazu einen drastischen Vergleich: "Kein Kommissionsmitglied und kein Mitglied der Bischofskonferenz würde sich für 25.000 Euro einer jahrelangen Vergewaltigung aussetzen wollen, so wie ich das als Kind erleiden musste. Die Kirche wird keinen Frieden finden, ehe sie nicht für ihre Verbrechen in angemessener Form Entschädigung leistet."

Abermals stellte die Plattform, deren Anwalt bis zu 130.000 Euro pro Opfer von den Diözesen verlangt (Bericht in der Infobox), die Unabhängigkeit der von Kardinal Schönborn eingesetzten Opferschutzanwaltschaft infrage. Zudem überlasse die Politik den Tätern die Wiedergutmachung: "Es ist ohne Beispiel in der österreichischen Justizgeschichte, dass die Vertreter der Täterorganisation selbst über die Höhe des Schmerzensgeldes des von ihr verursachten Leides entscheidet", so die Plattform.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kapitäns-Frage
Baumgartlinger zurück: Diskussionen nun beendet!
Fußball International
Wirbel um E-Card-Clip
Vizekanzler hat mit FPÖ-Video „keine Freude“
Österreich
Marouane Fellaini
Afro weg: ManUnited-Star mit völlig neuem Look
Fußball International
Kritik an SP-Ortschef
2537 Überstunden am Konto: Keiner will bezahlen!
Österreich
Liverpool-Trainer
Klopp: Rekordangebot für Barca-Star Dembele?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.