23.12.2019 06:42 |

Kroatien-Wahl

Ex-Premier gewinnt erste Runde vor Amtsinhaberin

Der sozialdemokratische Ex-Premier Zoran Milanovic hat am Sonntag die erste Runde der Präsidentenwahl in Kroatien mit 29,6 Prozent gewonnen. In der Stichwahl trifft er auf die konservative Amtsinhaberin Kolinda Grabar-Kitarovic, die nach Auszählung fast aller Stimmen 26,7 Prozent erhalten hat. Die zweite Wahlrunde am 5. Jänner wird daher ein Duell zwischen den Kandidaten der beiden Großparteien sein.

Dritter wurde der rechtsnationalistische Folk-Pop-Sänger Miroslav Skoro mit 24,4 Prozent. Mit der aktuellen Präsidentin, Kandidatin der regierenden HDZ-Partei, sprach er die gleiche Wählerschaft an und zielte vor allem auf jene Wähler, die mit der gemäßigten Linie unter HDZ-Partei- und Regierungschef Andrej Plenkovic unzufrieden sind. Hinter dem unabhängigen Skoro, der sich als Anti-Establishment-Kandidat gab, versammelten sich radikale Rechtsparteien und Politiker, die vor fünf Jahren noch die aktuelle Präsidentin unterstützt hatten.

„Gehen wir in die zweite Runde“, sagte Milanovic am Wahlabend. „Es soll der Beste gewinnen und ich bin überzeugt, dass ich das bin. Ich glaube an den Sieg.“ Der 53-jährige Milanovic, der drei Jahre nach dem Rückzug aus der Politik einen Neuanfang anstrebt, kündigte an, in den nächsten zwei Wochen darum zu kämpfen, all jene Bürger zur Wahl zu animieren, bei denen „das Interesse Kroatiens an erster Stelle steht“. Er sei „reif und bereit“ das Amt des Präsidenten zu übernehmen, sagte er. Mit ihm als Präsidenten werde sich „niemand im Land als zweitklassiger Bürger fühlen“.

Präsidentin kündigt scharfen Kampf an
Die 51-jährige Präsidentin kündigte unterdessen einen scharfen Kampf vor der Stichwahl an. Vor ihren Anhängern betonte sie, dass die erste Runde ein „Kampf zehn gegen eine“ gewesen sei. „Anders als Milanovic hatte ich einen starken Kontrahenten in meinem politischen Spektrum gehabt“, betonte Grabar-Kitarovic. „Jetzt müssen wir alle zusammentreten und den Sieg holen“, sagte sie und sprach auch Skoros Wähler an. „Ich habe eure Botschaft verstanden. Jetzt ist aber nicht die Zeit, dass wir uns wieder trennen“, betonte sie. Die Stimme für sie sei die Stimme für ein besseres Kroatien, so die Präsidentin.

In der erste Runde hatte Milanovic von dem Kampf im rechten Lager profitiert. Die Führung in der ersten Wahlrunde sei ein großer psychologischer Vorteil für die Stichwahl, hieß es aus seinem Lager am Wahlabend. Milanovic ist Kandidat der oppositionellen Sozialdemokraten (SDP) und wird von einem Dutzend weiteren Parteien unterstützt.

Für die Stichwahl stellt sich die Frage, ob Grabar-Kitarovic jene Wähler, die sich Skoro zugewandt haben, zurückholen kann. Analytiker gehen nicht davon aus, dass die Präsidentin automatisch auf ihre Stimmen zählen kann. Es ist fraglich, ob sich das gespaltene rechte Lager wieder vereinen wird.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.