Öffi-Tickets

Gewerkschaft sauer: Kritik an der Tariferhöhung

Empört reagiert die Gewerkschaft auf die Begrüdung des OÖVV, dass die Tariferhöhung von 4,15% dem hohen Anstieg der Mindestlöhne in der Busbranche geschuldet sei.

Die Preiserhöhung für Öffi-Tickets sorgt weiter für Wirbel: „Seit der OÖVV die Busverkehrsdienste ausschreibt, bekommen die Unternehmen 23 Prozent weniger Geld pro Kilometer“, sagt Karl Delfs, Fachbereichssekretär in der Gewerkschaft vida. „Jetzt zu sagen, dass die Erhöhung der Löhne eine Tariferhöhung unumgänglich mache, ist angesichts dessen, was sich der Verbund in den letzten Jahren erspart hat, eine Verhöhnung“, fügt vida-Landesvorsitzender Helmut Woisetschläger hinzu.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.