Do, 15. November 2018

Gesamt-Umzug

21.06.2010 14:03

Schwedische Stadt wandert um 5 km nach Osten

Die nordschwedische Bergbau-Stadt Kiruna (Bild) soll zur Gänze um einige Kilometer nach Osten wandern. Der Gemeinderat des lappländischen Zentralortes entschied sich am Montag für einen der beiden bisher zur Diskussion stehenden neuen Standorte für den rund 18.000 Einwohner zählenden Ort. Der Umzug ist notwendig, weil der jahrzehntelange Erzabbau den Boden unter der Stadt ausgehöhlt hat.

Der Gemeinderat gab bei der Abstimmung einer Variante auf dem Gebiet der fünf Kilometer weiter östlich liegenden Siedlung Tuolluvaara den Vorzug. Der sozialdemokratische Gemeinderat Lars Törnman bezeichnete den Beschluss insofern als "historisch", als nun zumindest klar sei, in welche Himmelsrichtung Kiruna übersiedeln werde. Bisher hatte es in Bevölkerung und Gemeinderat deutlich unterschiedliche Präferenzen gegeben. Der am Montag verworfene Vorschlag zwischen dem Luossa-See und dem gleichnamigen Luossa-Berg (Luossavaara) galt aufgrund eines früheren Gemeindebeschlusses bisher als der wahrscheinlichere.

Über die weiteren Details der Stadtversetzung, wie Zeitplan für Abriss und Neubau von Gebäuden, und der gesamten Infrastruktur wie Straßen, Eisenbahn, Flugplatz, Versorgungs- und Abwassersysteme soll der Kirunaer Gemeinderat nach der Sommerpause entscheiden. Mit dem Beginn des Neubaus wird frühestens in zwei Jahren gerechnet. Die markantesten und historisch bedeutsamen Bauten, wie die aus der Gründerzeit Kirunas (um 1900) stammenden Holzhäuser sowie die als Wahrzeichen fungierende Stadthalle, sollen möglichst im Originalzustand am neuen Standort wiedererrichtet werden, sodass das gewohnte Stadtbild zumindest im Kern erhalten bleibt.

Durch den massiven Untertagbau an den reichhaltigen Eisenerzvorkommen ist der Boden vor allem südlich und nördlich der Stadt stark unterhöhlt. Es kam in den vergangenen Jahren immer wieder zum Einsturz von Stollen. Auch Geologen warnten davor, dass bei einem Weiterführen der Abbautätigkeit im bisherigen Umfang schon in wenigen Jahren das Stadtzentrum von Kiruna akut von Einstürzen gefährdet sein wird.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Existenzielle Krise“
ORF-Redakteure wollen noch mehr Geld
Österreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Feine Zitronen-Topfen-Torte
Lieblingsrezept
Kickl zu Reformplänen:
BVT wird umgebaut, Gridling soll aber Chef bleiben
Österreich
Ab nächster Saison
Premier-League-Klubs wollen Videobeweis einführen
Fußball International
In Wien
Ab 20.45 Uhr LIVE: ÖFB-Team muss gewinnen
Fußball International
Remastered angekündigt
Die ersten zwei „Command & Conquer“ kehren zurück
Video Digital

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.