06.12.2019 08:16 |

Umfrage der AK

Privates Wohnen teurer: „Mieten fressen Einkommen“

Wohnen wird in Kärnten immer teurer - besonders im Privatbereich. Bei Genossenschaftswohnungen hingegen sinken die Preise. Um den heimischen Wohnungsmarkt in Griff zu bekommen, fordert die Arbeiterkammer (AK) mehr geförderte Wohnprojekte.

„Am Wohnungsmarkt herrscht Ungleichgewicht. Um Druck auf die Marktpreise auszuüben und leistbares Wohnen zu ermöglichen, muss man mehr geförderte Wohnungen bauen“, fordert AK-Präsident Günther Goach. Während die Kosten bei Genossenschaften innerhalb der vergangen zwei Jahre um sechs Prozent gesunken sind, leiden Privatmieter umso mehr - für sie hat sich das Wohnen um 7,5 Prozent verteuert. Das ergab eine aktuelle AK-Umfrage, bei der 660 Mieter befragt wurden. „Das Ergebnis zeigt, dass Mieten oft das halbe Einkommen fressen!“, warnt Goach.

Am härtesten trifft es die Niedrigverdiener. Diese müssen teilweise mehr als 60 Prozent ihres Verdienstes fürs Wohnen aufwenden. Am teuersten wohnt es sich in Klagenfurt; am billigsten hingegen in Spittal.

Elisa Aschbacher
Elisa Aschbacher
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Sonntag, 26. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.