04.12.2019 14:14 |

Antheringer Au

Ermittlungen gegen Jagdgatter-Besitzer eingestellt

Nach Konflikten zwischen Tierschützern, Jägern und Jagdbegleitern bei einer Gatterjagd im Flachgau am 20. November 2017 hat die Staatsanwaltschaft Salzburg jetzt strafrechtliche Ermittlungen gegen Jagdgatter-Besitzer Maximilian Mayr Melnhof eingestellt. Einem Tierschutzaktivist und einem Sicherheitsmitarbeiter wurden jeweils eine diversionelle Erledigung in Form einer Geldstrafe angeboten.

Bei dieser Jagd in der Antheringer Au soll es zu tätlichen Übergriffen gekommen sein. In einer Aussendung hatte damals der Obmann des Vereins gegen Tierfabriken (VGT), Martin Balluch, erklärt, dass sich auch der Jagdgatter-Besitzer daran beteiligt hätte. Mayr-Melnhof, der auch Salzburger Landesjägermeister ist, und seinen Begleitern wurden in einer Anzeige Delikte wie Körperverletzung, Nötigung, gefährliche Drohung, Raub einer Kamera und eines Funkgerätes sowie Sachbeschädigung vorgeworfen. Mayr Melnhof hat die Vorwürfe bestritten.

Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Gegen den Jagdgatter-Besitzer wurde auch wegen Amtsmissbrauchs ermittelt. Er soll der Anzeige zufolge mit Helfern einen vermummten Aktivisten gestellt und die Festnahme ausgesprochen haben. Mayr Melnhof hatte dazu erklärt, er habe von seinen Befugnissen als beeidetes Jagdaufsichtsorgan Gebrauch gemacht.

Einen Amtsmissbrauch sah die Staatsanwaltschaft darin nicht. Es fehle die subjektive Tatseite, erklärte Staatsanwaltschaftssprecher Marcus Neher am Mittwoch. Für die Gatterjagd sei eine behördliche Sperre des Jagdgebietes verfügt worden. Das Jagdaufsichtsorgan sei davon ausgegangen, dass es sich um eine Person handelte, die eine Verwaltungsübertretung begangen habe.

Nach den Zwischenfällen bei der Wildschweinjagd kam es zu wechselseitigen Anschuldigungen und Anzeigen. Die Fronten waren verhärtet. In der Rückschau habe sich der Nachweis von strafrechtlichen Vorwürfen schwierig gestaltet, hieß es seitens der Ermittler. Die Staatsanwaltschaft hat einem Sicherheitsmitarbeiter, der bei einer Anhaltung gegen einen Tierschützer grob vorgegangen sein soll, so dass der Aktivist offenbar verletzt wurde, eine diversionelle Erledigung angeboten. Das zweite Diversionsangebot erhielt ein Tierschützer. Er soll von einem Jagdaufsichtsorgan angehalten worden, dann aber geflüchtet sein und dabei den 75-jährigen Jäger zu Fall gebracht haben. Dies wäre laut Staatsanwaltschaft als Widerstand zu werten gewesen. Der Jäger soll dabei verletzt worden sein.

Auch gegen VGT-Obmann Balluch wurde eine Anzeige eingebracht, unter anderem wegen gefährlicher Drohung. Man habe von einer strafrechtlichen Verfolgung des Mannes abgesehen, sagte Neher. Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft habe es sich um eine geschmacklose Provokation, aber nicht um eine gefährliche Drohung gehandelt.

Der VGT bezeichnet die Gatterjagd als Tierquälerei und hat bereits mehrere Kampagnen gegen den Salzburger Jagdgatter-Besitzer geführt. Der Konflikt wurde schon mehrmals vor Gericht ausgetragen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.