22.11.2019 22:02 |

„Unbezwingbar“

Putin kündigt Vollendung einer neuartigen Waffe an

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Vollendung einer neuartigen Waffe angekündigt, die im Zusammenhang mit dem tödlichen Unfall auf einem Militärstützpunkt am Weißen Meer im Sommer steht. „Was auch immer passiert, wir werden diese Waffe perfektionieren“, sagte Putin in einer Rede vor den Witwen der sieben bei dem Unfall getöteten Männer.

Der Besitz einer „derart bemerkenswerten Technologie“ bedeute heute die „wichtigste und zuverlässigste Hoffnung, um den Frieden in der Welt zu garantieren“, erklärte der Kremlchef am Donnerstag. Die Waffe werde zudem „die Souveränität und die Sicherheit Russlands für die kommenden Jahrzehnte“ sicherstellen.

Unglück mit „atomarem Charakter“
Das Unglück hatte sich im August auf einer Plattform im Meer auf dem Testgelände Nyonoksa ereignet, das rund 30 Kilometer von der Stadt Sewerodwinsk entfernt ist. Die Moskauer Behörden räumten später den „atomaren Charakter“ des Unglücks ein, Details wurden jedoch nicht bekannt gegeben.

Mit Blick auf die Todesopfer sagte damals der Chef der russischen Atombehörde Rosatom, Alexej Lichatschow: „Das beste Andenken an sie wird die Arbeit an neuen Waffen sein, die zu Ende geführt wird.“ Am Donnerstag überreichte Putin den Witwen posthum Tapferkeitsorden für ihre Männer.

„Unbezwingbar“ und „nicht aufspürbar“
US-Experten glauben, bei dem Unglück im August habe es sich um eine Explosion im Zuge eines Tests einer atomar betriebenen Rakete vom Typ 9M730 Burewestnik gehandelt. Diese Rakete war im Februar erstmals von Putin vorgestellt und als „unbezwingbar“ und für die gegnerische Luftabwehr „nicht aufspürbar“ bezeichnet worden.

Im NATO-Jargon werden die Raketen vom Typ Burewestnik („Sturmvogel“) auch als SSC-X-9 Skyfall bezeichnet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen