15.11.2019 06:00 |

Brutale Ausraster

Verkehrsteilnehmer werden immer aggressiver

Trotz hoher Kosten und immer neuer Hürden für Autofahrer steigt das Verkehrsaufkommen rasant. Allein der Anteil der Zweit-Pkw hat sich seit dem Jahr 2000 verdoppelt. Dabei wächst die Ungeduld hinterm Lenkrad. Sie sorgt immer wieder für gefährliche Situationen. Erst am Mittwoch sind zwei Autofahrer in Wien völlig ausgezuckt.

Die gewohnte Blechkolonne schlängelte sich am Mittwochnachmittag durch die Hadikgasse stadtauswärts, als sich der Lenker eines VW-Busses von der Linksabbiegespur rechts einreihen wollte. Andere Autofahrer ignorierten das Reißverschlussprinzip.

Der Mann begann schon im Auto herumzuschreien und wild zu gestikulieren. Plötzlich sprang er aus dem Fahrzeug und lief zum danebenstehenden Auto. Mit einem Schraubenschlüssel schlug er auf die Karosserie ein. Die Frau im Pkw konnte nicht weg, weil sie von allen Fahrzeugen eingekeilt war. Schließlich wurde die Polizei alarmiert.

Messer gezückt
Ein paar Stunden später sorgte ein Überholmanöver auf der Donauuferautobahn auf Höhe Abfahrt Kaisermühlen in Wien-Donaustadt für einen blutigen Streit unter zwei Lenkern: Beide Streithähne parkten sich ein, stiegen aus den Fahrzeugen und gingen wie wild aufeinander los. Bis plötzlich der Ältere der beiden, ein 30-jähriger Österreicher, ein Messer gezückt und damit seinem Kontrahenten (21) leichte Schnittverletzungen im Oberkörperbereich zugefügt haben soll. Der Angreifer stellte sich selbst der Polizei.

Im internationalen Vergleich gelten Österreicher als Nervenbewahrer
Trotz solcher Vorfälle kommt Österreich in puncto Aggressivität im internationalen Vergleich noch gut weg. Laut einer Studie des Online-Kfz-Teile-Händlers Mister Auto zählen wir zu jenen, die die Nerven bewahren. Am gelassensten reagieren die Japaner in Osaka und Tokio. Graz rangiert auf Platz fünf und Wien auf Platz 18. Verglichen wurden 100 Städte weltweit. Am wildesten geht es in der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar zu, gefolgt von Moskau.

Martina Münzer und Robert Loy, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.